FDP Kreisverband Schwalm-Eder

Lasst es uns anpacken!

Archiv

28.09.2015

Stehempfang in der neuen FDP-Kreisgeschäftsstelle


16.08.2015

FDP trauert um Parteifreund Manfred Ripke



In tiefer Trauer muss die FDP den Tod von Manfred Ripke bekannt geben.

Am Sonntag, dem 16. August ist unser Parteifreund plötzlich und für uns alle unerwartet von uns gegangen.
Er wurde 68 Jahre alt.

Mehr als zwei Jahrzehnte führte er den Vorsitz des FDP-Stadtverbandes Homberg und der Fraktion.

Manfred Ripke hinterlässt in der liberalen Familie in Homberg, im Schwalm-Eder-Kreis, aber auch darüber hinaus, eine sehr große Lücke.

In diesen Stunden und Tagen gehört unser tiefes Mitgefühl seiner Ehefrau und seiner Familie.

Die Freie Demokratische Partei wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.



18.07.2015

Gut besuchtes und kurzweiliges FDP-Sommerfest in Neuental

Bei herrlichem Wetter feierte die FDP Schwalm-Eder gemeinsam mit dem FDP-Ortsverband Neuental ihr traditionelles Sommerfest in Bischhausen. Am Fest nahmen über 100 Personen teil, unter anderem der gesamte Landesvorstand der FDP Hessen. Der FDP-Landesvorsitzende Stefan Ruppert äußerte sich zu den aktuellen politischen Themen, insbesondere zum dritten Hilfspaket für Griechenland. Da eine Rückzahlung der Darlehen kaum zu erwarten ist, sieht Stefan Ruppert dieses Hilfspaket äußert kritisch und wies darauf hin, dass die marktwirtschaftliche Stimme der FDP fehlt.

Von Seiten der FDP Schwalm-Eder wurde ausdrücklich das Engagement der heimischen Bundestagsabgeordneten gelobt, die Finanzierung der A 49 sicherzustellen. „Dies ist ein Meilenstein für den dringend notwendigen Bau dieser wichtigen Verkehrsanbindung“, so der FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand. Die Anwesenden blicken optimistisch auf die bevorstehende Kommunalwahl. „Die FDP ist im Schwalm-Eder-Kreis für diese Wahl gut aufgestellt“, so die FDP-Fraktionsvorsitzende Wiebke Reich. Höhepunkt neben einer Verlosung waren die Auftritte der Tanzmäuse des SV Dorheim, die die Gäste begeisterten.


Manfred Emde, Vorsitzender FDP Neuental
Manfred Emde, Vorsitzender FDP Neuental


Dank an Ehrengast Dr. Stefan Ruppert, Vorsitzender FDP Hessen
Dank an Ehrengast Dr. Stefan Ruppert, Vorsitzender FDP Hessen






Manfred Emde und Wiebke Reich, Vorsitzende FDP-Kreistagsfraktion
Manfred Emde und Wiebke Reich, Vorsitzende FDP-Kreistagsfraktion



Juli 2015

Weiterbau der A 49: Freude bei der FDP

Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder
Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder
Die FDP Schwalm-Eder freut sich über die Ankündigung zur Finanzierung des Weiterbaus der A 49. „Das ist eine sehr gute Nachricht für die Menschen in unserer Region“, erklärt der FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand. „Viele Persönlichkeiten aus Nordhessen haben sich in den letzten Jahrzehnten für einen Weiterbau dieser Autobahn eingesetzt, darunter an herausragender Stelle der ehemalige Hessische Verkehrsminister Dieter Posch. Die überwiegende Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger im Schwalm-Eder-Kreis möchte den Ausbau der A 49. Daher ist diese Finanzierungszusage ausdrücklich zu begrüßen“, so Weigand weiter.


Wiebke Reich, Vorsitzende FDP-Fraktion Schwalm-Eder
Wiebke Reich, Vorsitzende FDP-Fraktion Schwalm-Eder
FDP-Fraktionsvorsitzende Wiebke Reich ist zuversichtlich, dass die ÖPP-Finanzierung erfolgreich sein wird. „Andere Autobahnen wurden bereits auf diesem Wege finanziert. Daher wird dies auch bei der A 49 gelingen. Wichtig ist vor allem, dass der Weiterbau konsequent und zeitnah umgesetzt wird. Die FDP Schwalm-Eder und die FDP-Kreistagsfraktion werden daher weiterhin eine schnelle Fertigstellung der A 49 anmahnen“, kündigt Reich an.

01.07.2015

FDP Schwalm-Eder in neuen Räumlichkeiten

FDP Schwalm-Eder in neuen Räumlichkeiten
Zum 1. Juli 2015 ist die FDP Schwalm-Eder in neue, großzügige Räumlichkeiten umgezogen. Ab sofort ist die Geschäftsstelle des FDP-Kreisverbandes Schwalm-Eder „Am Bitzen 4“ in 34212 Melsungen zu erreichen.

Die anderen Kontaktdaten Telefon 05661 51445, Fax 05661 50210, E-Mail schwalm-eder@fdp.de und www.fdp-schwalm-eder.de bleiben unverändert bestehen. Den Mitgliedern und Interessierten werden die neuen Räumlichkeiten bei einem Tag der offenen Tür noch vorgestellt werden. Dazu wird gesondert eingeladen.

April/Mai 2015

A 49 - Presseberichte und Offener Brief

Offener Brief


Offener Brief der FDP betreffend Weiterbau der A 49 an die Bundestagsabgeordneten Edgar Franke und Bernd Siebert



HNA vom 29.04.2015


A 49 schaut in die Röhre

Tunnel Frankhein ist bald fertig, aber weitere Autobahnfinanzierung noch unklar.

... Aus der Sicht von Posch und Rentsch gebe es derzeit zwei Programme, bei denen Geld für den Weiterbau herausspringen könnte. Ein Investitionsprogramm des Bundes von zehn Milliarden Euro. Und ein Programm von Minister Alexander Dobrindt, das private Investoren am Bau von Autobahnen beteiligen soll – eine sogenannte öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP). ...


Oberhessische Presse vom 21.04.2015

A 49 - 2015 ist das Jahr der Entscheidung



Die Fertigstellung der Autobahn 49 kann jetzt komplett finanziert und zeitnah gebaut werden - wenn Ministerpräsident Volker Bouffier das will. Diese These vertreten Florian Rentsch und Dieter Posch.

Zum Artikel
http://www.op-marburg.de/Lokales/Ostkreis/2015-ist-das-Jahr-der-Entscheidung



A 49 - eine Straße wird zum Jahrhundertprojekt


Lückenschluss der Straße vollzieht sich noch im Schneckentempo - Entscheidend ist die Finanzierungsfrage

Zum Artikel
http://www.op-marburg.de/Lokales/Ostkreis/A-49-wird-zum-Jahrhundertprojekt

08.04.2015

FDP sieht Windkraft kritisch

Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder
Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder
Die FDP Schwalm-Eder nimmt die erneute Kritik von betroffenen Kommunen und Bürgern wegen geplanter Windkraftanlagen sehr ernst. Der Widerstand gegen geplante neue Standorte im Schwalm-Eder Kreis nimmt erneut zu. Die FDP setzt sich daher vehement für einen Vorrang der kommunalen Planungshoheit ein. "Damit könnte die Akzeptanz gegenüber neuen Anlagen erhöht werden", argumentiert FDP-Kreisvorsitzender Nils Weigand. Ohne Akzeptanz der Bevölkerung könnten die notwendigen Rahmenbedingungen der Energiewende nicht geschaffen werden.

Wiebke Reich, Vorsitzende FDP-Fraktion Schwalm-Eder
Wiebke Reich, Vorsitzende FDP-Fraktion Schwalm-Eder
Zum Kreistag am 19.05.2014 hatte die FDP-Kreistagsfraktion einen entsprechenden Antrag eingebracht. Dieser wurde einstimmig an den Umweltausschuss überwiesen. Um das Thema wieder auf die Tagesordnung zu bringen, reicht die FDP-Kreistagsfraktion zur nächsten Kreistagssitzung eine Anfrage ein. Es soll über den Stand der Umsetzung berichtet werden. „Außerdem gehöre das wichtige Thema auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Umweltausschusses, um weitere Fortschritte auf diesem Gebiet zu erzielen“, fordert FDP-Fraktionsvorsitzende Wiebke Reich. Die Bevölkerung müsse bei der Umsetzung der Energiewende mitgenommen werden, Projekte dürfen laut Reich nicht zu Lasten und gegen den Willen der Bevölkerung umgesetzt werden.

02.04.2015

FDP: A 49 zügigi weiterbauen!

Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder
Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder
Die FDP Schwalm-Eder fordert den unverzüglichen Weiterbau der A 49. Nach dem von der Bundesregierung beschlossenen Nachtragshaushaltsplan bekommt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt 4,35 Mrd. Euro zusätzlich für die Verkehrsinfrastruktur des Bundes zugewiesen. „Damit sind die finanziellen Voraussetzungen dafür geschaffen, mit dem Weiterbau der A 49 zu beginnen“, betonten der FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand und der Vorsitzende des FDP-Bundesfachausschusses Verkehr, Dieter Posch, in einer Sitzung des FDP-Kreisvorstandes in Melsungen.

Dieter Posch, Staatsminister a. D.
Dieter Posch, Staatsminister a. D.
Weigand und Posch fordern die beiden Bundestagsabgeordneten der Großen Koalition im Schwalm Eder Kreis, Bernd Siebert und Edgar Franke, auf, sich bei der Verteilung des Geldes für die Region einzusetzen und unmittelbar, wenn der Frankenhainer Tunnel fertig gestellt sei, mit dem Weiterbau der A49 zu beginnen. „An Geld kann es nicht mangeln, nachdem hier erneut aufgestockt wird“, teilte Posch dem Kreisvorstand mit.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Dr. Michael Meister, habe Posch mitgeteilt, dass die Bundesregierung die Maßnahme nach wie vor für dringlich halte und die Landesregierung sich in der Vergangenheit für den Weiterbau der A 49 bei der Bundesregierung eingesetzt habe. Die FDP Schwalm-Eder erwarte jetzt schnelles Handeln der Verantwortlichen, damit eines der entscheidenden Infrastrukturprojekte zügig beendet werden könnte.

30.03.2015

Ausschreibung des Ersten Kreisbeigeordneten erst nach der Kommunalwahl

Nils Weigand, Vorsitzender der FDP Schwalm-Eder
Nils Weigand, Vorsitzender der FDP Schwalm-Eder
Die FDP-Kreistagsfraktion und der FDP-Kreisverband Schwalm-Eder sprechen sich dafür aus, die notwendige Ausschreibung der Stelle des Ersten Kreisbeigeordneten auf die Zeit nach der Kommunalwahl 2016 zu verschieben. „Der neu gewählte Landrat Winfried Becker hat die Geschäfte der Kreisverwaltung letztlich seit mehr als einem Jahr erfolgreich allein geführt. Daher ist es aus Sicht der FDP vertretbar, mit der Neuausschreibung ein weiteres Jahr zu warten“, findet FDP-Kreisvorsitzender Nils Weigand.

Durch das Abwarten wird die Schaffung eines möglichen Versorgungspostens verhindert. Die neuen Mehrheitsverhältnisse nach der Kommunalwahl kann man nicht voraussehen. Daher sollte mit einer Wahl des Ersten Kreisbeigeordneten zum jetzigen Zeitpunkt keine Tatsachen geschaffen werden, die nicht den Mehrheitsverhältnissen des neu zu wählenden Kreistages entsprechen. „Durch den Aufschub der Neubesetzung wird auch eine mögliche Abwahl nach einer Amtszeit von einem Jahr nicht notwendig werden“, erklärt Weigand.

Wiebke Reich, Vorsitzende FDP-Fraktion Schwalm-Eder
Wiebke Reich, Vorsitzende FDP-Fraktion Schwalm-Eder
Außerdem werden durch die Nichtbesetzung für ein Jahr erhebliche finanzielle Mittel eingespart. Diese freiwerdenden Mittel könnten in die Zukunftsfähigkeit des Landkreises investiert werden. „Aus Sicht der FDP-Kreistagsfraktion sollten diese freiwerdenden Mittel entweder in den Kreisstraßenbau oder zur Reduzierung von Verbindlichkeiten genutzt werden“, fordert FDP-Fraktionsvorsitzende Wiebke Reich.

Die FDP-Kreistagsfraktion hat bereits einen entsprechenden Antrag für die nächste Kreistagssitzung im Mai eingereicht, die Ausschreibung und Neubesetzung der Stelle des Ersten Kreisbeigeordneten auf die Zeit nach der Kommunalwahl zu verschieben.

24.01.2015

FDP-Neujahrsempfang: Ralf Schustereder, Geschäftsführer Kassel Airport war Gast in Felsberg

Bild Manfred Schaake v. l. Michael Maaß (Vorsitzender FDP Felsberg), Werner Rippel (Fraktionsvorsitzender Felsberg), Ralf Schustereder (Geschäftsführer Kassel Airport), Dieter Posch (Staatsminister a.D.), Nils Weigand (Vorsitzender FDP Schwalm-Eder), Volker Steinmetz (Bürgermeister Stadt Felsberg)
Bild Manfred Schaake v. l. Michael Maaß (Vorsitzender FDP Felsberg), Werner Rippel (Fraktionsvorsitzender Felsberg), Ralf Schustereder (Geschäftsführer Kassel Airport), Dieter Posch (Staatsminister a.D.), Nils Weigand (Vorsitzender FDP Schwalm-Eder), Volker Steinmetz (Bürgermeister Stadt Felsberg)
Die FDP Felsberg hatte zum diesjährigen Neujahrsempfang Ralf Schustereder, den Geschäftsführer vom Airport Kassel zu Gast.

Zu Beginn stellte Ralf Schustereder den neuen Markenauftritt des Kassel Airport vor. Die Fluggastzahlen sind im Jahr 2014 nahezu konstant zu dem Vorjahr geblieben und bei dem schwierigen Marktumfeld als Erfolg zu werten. Für das Jahr 2015 rechnet Ralf Schustereder mit einer Steigerung, da neue Ziele wie z. B. Italien und Ägypten angeflogen werden.

Das alte Flughafengelände wird sukzessive zu einem Gewerbegebiet ausgebaut. Es ist in den letzten Monaten gelungen, ein weiteres Unternehmen am Airport anzusiedeln. Insgesamt schaue Ralf Schustereder optimistisch in die Zukunft, da die Stadt Kassel mit Umland ein Einzugsgebiet von 1,4 Millionen Passagieren bietet.

Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder
Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder
Der FDP-Stadtverbandsvorsitzende Michael Maaß und FDP-Kreisvorsitzender Nils Weigand gingen in ihren Ansprachen auch auf das Jahr 2016 ein, in welchem die Kommunalwahl stattfinden wird. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. „Die FDP wird in den Gemeinden auf Kreisebene wieder mit einer großen Anzahl von bekannten Köpfen antreten. Inhaltlich wird sich auf die Themen Windkraft/Leitungsausbau, Zustand Kreisstraßen/Infrastruktur und Mobilität/ÖPNV konzentriert werden“, so FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand.
Gastgeber Michael Maaß, Vorsitzender FDP Felsberg
Gastgeber Michael Maaß, Vorsitzender FDP Felsberg


„Da der Zustand der Straßen im Raum Felsberg teilweise in einem unannehmbaren Zustand ist, und der Sachstand im Bezug auf die Umgehungsstraße noch nicht geklärt ist, wird hier ein Schwerpunkt im Wahlkampf liegen“, so der FDP-Stadtverbandsvorsitzende Michael Maaß abschließend.

18.01.2015

Traditioneller Neujahrsempfang der Freien Demokraten in Homberg auch in diesem Jahr gut besucht Homberg

Traditioneller Neujahrsempfang der Freien Demokraten in Homberg auch in diesem Jahr gut besucht Homberg

An die hundert Gäste folgten den Ausführungen des Landesvorsitzenden der FDP Hessen, Dr. Stefan Ruppert. Vorsitzender Manfred Ripke vom FDP-Stadtverbandes Homberg hatte ihn als Ehrengast und Gastreferenten zum Neujahrsempfang eingeladen. Mit dem gemeinsamen Eintreten für liberale Ziele, sorgfältiger Basisarbeit und einem guten internen Klima werde seine Partei die Arbeit voranbringen. Sie dürfe zuversichtlich in die Zukunft blicken. „Nichts ist ansteckender als die Idee der Freiheit“, bekannte Ruppert und kein Land sei lebenswerter als ein liberales Land. Den Bürgern müsse mehr Verantwortung zugestanden werden.

v.l. Nils Weigand, Manfred Ripke, Dr. Stefan Ruppert, Dieter Posch
v.l. Nils Weigand, Manfred Ripke, Dr. Stefan Ruppert, Dieter Posch
Handelsfreiheit und Bürgerrechte gehörten zu den außenpolitischen Themen des hessischen SPD-Chefs. Er mahnte an, dass man die Westorientierung nicht vernachlässigen sollte. Die USA, Frankreich und England bezeichnete er als „alte Freunde“ denen man sich durch gemeinsame Werte und das uneingeschränkte Bekenntnis zu Demokratie verbunden fühle.

v.l. Dr. Stefan Ruppert, Georg Albert
v.l. Dr. Stefan Ruppert, Georg Albert
Für die deutsche Innenpolitik sprach sich Ruppert aus für den Abbau des Schuldenberges, der die folgenden Generationen unzulässig belaste. Er forderte eine Flexibilisierung des Rentensystems. Deutlich positionierte er sich auch in Energiefragen und bedauerte, dass die FDP hier zurzeit wenig bewirken können, weil sie nicht im Bundestag vertreten sei.

Als vorrangiges Ziel nannte er den Wiedereinzug seiner Partei in den Bundestag und vorher deutliche Stimmengewinne in den Wahlen von Landesparlamenten und vor allem bei den hessischen Kommunalwahlen. Er bekräftigte den Wunsch des Vorsitzenden Ripke, dass sich möglichst viele Bürger als Kandidaten für die Kommunalwahlen zur Verfügung stellen.

16.01.2015

Neujahrsempfang der FDP Melsungen mit Optimismus und guter Laune

v.l. Joost Fastenrath, Bettina Stark-Watzinger, Konstantin Kuhle, Marion Viereck, Wiebke Reich
v.l. Joost Fastenrath, Bettina Stark-Watzinger, Konstantin Kuhle, Marion Viereck, Wiebke Reich
Optimismus und gute Laune kennzeichneten den Neujahrsempfang des FDP- Stadtverbandes Melsungen. „Man kann gewinnen und man kann verlieren - und im Leben wird beides passieren. Aber was ich nicht akzeptieren kann, ist aufgeben“, so Bettina Stark-Watzinger, die stellvertretende Vorsitzende im Landesvorstand der FDP. Die Gastreferentin aus Wiesbaden engagiert sich seit dem Neustart der hessischen Liberalen im Frühjahr 2014 im Vorstand. An diesem Grundsatz machte Bettina Stark-Watzinger fest, warum es sich lohne, für die freiheitlichen Grundwerte zu kämpfen. „Als einzige Partei in Deutschland macht die Freie Demokratische Partei die Freiheit des einzelnen Menschen zum Maß, Mittel und Zweck all ihrer Politik“, erklärte Bettina Stark-Watzinger.

Konstantin Kuhle, Bundesvorsitzender der Jungen Liberalen
Konstantin Kuhle, Bundesvorsitzender der Jungen Liberalen
Ebenfalls war als Ehrengast Konstantin Kuhle, der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, nach Melsungen gekommen. Sehr lebendig und in freier Rede überzeugte Kuhle die Gäste des Neujahrsempfangs von seinen jungliberalen Thesen. Den gegenseitigen Respekt bezeichnete er als „Kitt in der Gesellschaft“.

Am Beispiel des mit der deutschen Wiedervereinigung vor 25 Jahren eingeführten Solidaritätsbeitrages machte Kuhle deutlich, wie sich Politik unglaubwürdig mache. Der Zuschlag hätte schon lange beendet sein sollen. Nun gelte er mit Sicherheit zunächst bis 2020. In Verbindung mit dem Respekt vor dem Wähler erläuterte er sein Verständnis von Generationengerechtigkeit. Er wiedersprach der allgemeinen Auffassung, dass die jüngere Generation unpolitisch sei. Den jungen Menschen müsse der Umgang mit mehr Freiheit zugetraut werden. Den Umgang mit Menschen aus dem Ausland kritisierte Kuhle als zu wenig differenziert. Auch hier sei mehr Respekt von den Menschen gegenüber den ausländischen Mitbürgern aber auch gegenüber Flüchtlingen einzufordern.

In ihrem Grußwort ging die FDP-Fraktionsvorsitzende des Kreistages Schwalm-Eder Wiebke Reich auf die regionale Parlamentsarbeit ein und ermunterte die Gäste des Neujahrsempfangs, sich jetzt schon zu überlegen, im kommenden Jahr für die kommunalen Parlamente zu kandidieren und sich hierdurch für sein Umfeld vor Ort gesellschaftlich einzubringen.

Joost Fastenrath, Fraktionsvorsitzender der FDP Melsungen, erläuterte Planungen und Entscheidungen des Melsunger Stadtparlaments. Marion Viereck, Vorsitzende des FDP Stadtverbandes, war hoch zufrieden mit dem Verlauf des Abends. Ihre Ehrengäste versorgte sie mit nordhessischen Leckereien. Der gute Imbiss und die aufmerksame Bedienung in der Stadthalle luden zum Verweilen ein.

23.11.2014

Treue Liberale - FDP ehrte langjährige Mitglieder

Dr. Stefan Ruppert, Vorsitzender FDP Hessen
Dr. Stefan Ruppert, Vorsitzender FDP Hessen
Ein erfreulicher Anlass war es, den die FDP im Schwalm-Eder-Kreis feiern konnte. In Morschen wurden 16 Liberale für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt und bekamen für 25, 40 oder 50 Jahre Mitgliedschaft in der FDP Medaillen und Urkunden überreicht.

FDP-Landesvorsitzender Stefan Ruppert besuchte die Kreis-Liberalen und bedankte sich bei den geehrten Parteifreunden für ihre Treue zur Partei. „Sie alle sind wichtige Multiplikatoren für die liberale Sache und ein Vorbild für bürgerschaftliches Engagement“, so Stefan Ruppert.

Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder
Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder
Kreisvorsitzender Nils Weigand stellte die Mitglieder und ihre Tätigkeiten innerhalb der FDP vor. Hervorgehoben wurden Katharina Schütz und Günter Schäfer, die für ihre 50jährige Parteizugehörigkeit ausgezeichnet wurden. Die beiden waren Gründungsmitglieder ihrer Ortsverbände (Wabern und Morschen). Darüber hinaus waren beide aktive Mitglieder im Kreisverband und auch noch heute im hohen Alter treue Besucher von Parteiveranstaltungen. Alle Geehrten leisten aus Sicht des FDP-Kreisvorsitzenden Nils Weigand herausragende Arbeit für die Allgemeinheit.

Folgende Mitglieder wurden geehrt:

25 Jahre Mitgliedschaft
Kurt Braun, Malsfeld
Erwin Döhne, Morschen
Kurt Hofmann, Melsungen
Peter Hofmann, Melsungen
Elisabeth Möller, Gilserberg
Manfred Regel, Edermünde
Claus Schiffner, Melsungen
Udo Schlechter, Wabern
Renate Schmelz, Malsfeld
Walter Steigüber, Melsungen
Marion Viereck, Melsungen

40 Jahre Mitgliedschaft
Elfriede Eckhardt, Knüllwald
Manfred Hund, Gilserberg
Rita Schemenau, Wabern

50 Jahre Mitgliedschaft
Erwin Gottschalk, Neukirchen
Günter Schäfer, Morschen
Katharina Schütz, Wabern



hintere Reihe v.l. Erwin Döhne, Morschen; Erwin Gottschalk, Neukirchen; Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder, Günter Schäfer, Morschen; Claus Schiffner, Melsungen; Peter Hofmann, Melsungen; Kurt Hofmann, Melsungen; Walter Steigüber, Melsungen;<br />
mittlere Reihe v. l. Kurt Braun, Malsfeld; Dr. Stefan Ruppert, Vorsitzende FDP Hessen; Udo Schlechter, Wabern; Rita Schemenau, Wabern;<br />
vordere Reihe v.l. Wiebke Reich, Vorsitzende FDP-Kreistagsfraktion; Elisabeth Möller, Gilserberg; Elfriede Eckhardt, Knüllwald; Katharina Schütz, Wabern; Marion Viereck, Melsungen
hintere Reihe v.l. Erwin Döhne, Morschen; Erwin Gottschalk, Neukirchen; Nils Weigand, Vorsitzender FDP Schwalm-Eder, Günter Schäfer, Morschen; Claus Schiffner, Melsungen; Peter Hofmann, Melsungen; Kurt Hofmann, Melsungen; Walter Steigüber, Melsungen;

mittlere Reihe v. l. Kurt Braun, Malsfeld; Dr. Stefan Ruppert, Vorsitzende FDP Hessen; Udo Schlechter, Wabern; Rita Schemenau, Wabern;

vordere Reihe v.l. Wiebke Reich, Vorsitzende FDP-Kreistagsfraktion; Elisabeth Möller, Gilserberg; Elfriede Eckhardt, Knüllwald; Katharina Schütz, Wabern; Marion Viereck, Melsungen

27.10.2014

Energiewende: FDP sagt die Wahrheit

Die FDP Schwalm-Eder hatte gemeinsam mit der FDP Neukirchen zu einer Veranstaltung zur Energiewende mit dem energiepolitischen Sprecher der FDP-Landtagsfraktion René Rock eingeladen. Dieser Einladung folgten mehr als 60 Teilnehmer, darunter viele Teilnehmer aus diversen Bürgerinitiativen gegen Windkraft.

Zu Beginn der Veranstaltung wurden einige Fakten zur Windenergie dargelegt. Insbesondere ist bei der Windkraft das Problem gegeben, dass diese nicht ständig zur Verfügung steht und damit keinerlei Grundlastfähigkeit hat. Des Weiteren ist Windenergie nur durch eine massive Förderung von Subventionen wirtschaftlich zu vertreten. Im Prinzip finanzieren alle Stromverbraucher die Anlagen der Windparkbetreiber. Dies ist aus Sicht des FDP-Landtagsabgeordneten René Rock extrem unsozial, da auch Kleinverdiener die hohen Strompreise bezahlen müssen.

v.l. Helmut Reich, MdL René Rock, Mario Klotzsche, Nils Weigand
v.l. Helmut Reich, MdL René Rock, Mario Klotzsche, Nils Weigand
Das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) führte zu Mehrbelastungen von 2000 bis 2013 in Höhe von 123 Milliarden Euro für die Stromverbraucher in Deutschland. Die Mehrbelastung allein im Jahr 2013 beträgt 23 Milliarden. Dagegen weist der Bundeshaushalt für Bildung und Forschung einen Etat von 13,7 Milliarden Euro auf. Dieses Geld sollte aus Sicht des FDP-Kreisvorsitzenden Nils Weigand sinnvoller in Bildung statt Windkraft investiert werden. Das völlig unwirtschaftliche EEG gehört sofort eingestellt.




Auch der Klimaschutz profitiert nach Aussagen von René Rock nicht, denn die CO-2-Emmissionen sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen und Experten sprechen von Ressourcenvergeudung, weil viel Geld ohne klimafreundliche Wirkung ausgegeben werde. Vor allem der Ausbau der Windkraft führe zu massiven Belastungen von Mensch und Natur, gerade auch im waldreichen Hessen. Im windschwachen Land Hessen solle nach dem Willen der schwarz-grünen Landesregierung in den nächsten Jahren die Windkraft verdreifacht werden. Die Anwohner seien dabei den immer größer werdenden Anlagen schutzlos ausgesetzt und die Abstandsgrenzen von maximal 1000 Metern bei etwa 200 Meter hohen Anlagen seien absolut unangemessen. „Aus Ideologischen Gründen wird wertvoller Wald zerstört. Dieser Unsinn gehört sofort gestoppt und zwar sofort“, so der FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand.

Auch war die einhellige Meinung der Teilnehmer, dass die geplante Stromtrasse Südlink in der geplanten Form nicht notwendig ist. Die Planung sollte aus Sicht des FDP-Landtagsabgeordneten sofort gestoppt werden.

09.10.2014

FDP-Landesvorsitzende Stefan Ruppert stellte „Leitbildentwicklung FDP“ vor

Der FDP-Landesvorsitzende Stefan Ruppert stellte in der Stadthalle Melsungen den Mitgliedern des FDP-Kreisverbandes und interessierten Bürgerinnen und Bürger die „Leitbildentwicklung FDP“ vor. Im letzten Jahr wurde durch den Bundesvorstand der FDP eine Analyse zur Bundestagswahl und zur momentanen Situation der FDP erstellt. Dabei wurden auch Chancen für eine zukünftige Aufstellung der FDP herausgearbeitet. Das neue Leitbild der FDP soll sich an der Vision „Chancen ermöglichen“ orientieren. Die FDP möchte dabei die Entwicklung in sämtlichen Lebenslagen fördern, die Zukunft sichern und die Freiheit schützen. Das Leitbild wird jetzt innerhalb der Partei bis zum Bundesparteitag im Mai 2015 diskutiert werden. Auf dem Bundesparteitag soll das Leitbild endgültig beschlossen werden.

Aus Sicht des FDP-Landesvorsitzenden Stefan Ruppert ist die Hauptaufgabe, verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Dies geht durch konsequente Sacharbeit - auch auf kommunaler Ebene. Stefan Ruppert wurden vonseiten der Mitglieder weitere Anregungen für das „Leitbild FDP“ mit an die Hand gegeben. Die Mitglieder wünschen sich von der FDP Hessen eine konstruktive Sacharbeit, um verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Insbesondere im Bereich der Energiewende sollte sich die FDP deutlich positionieren.

06.07.2014

FDP-Sommerfest: Schönes Ambiente, sonniges Wetter, gut besucht

v.l. Lars Grein (Kreisschatzmeister), Marion Viereck (Vorsitzende FDP Melsungen), Nils Weigand (Vorsitzender FDP Schwalm-Eder), Wiebke Reich (Vorsitzende FDP-Kreistagsfraktion), Manfred Ripek (Vorsitzender FDP Homberg) <br />
v.l. Lars Grein (Kreisschatzmeister), Marion Viereck (Vorsitzende FDP Melsungen), Nils Weigand (Vorsitzender FDP Schwalm-Eder), Wiebke Reich (Vorsitzende FDP-Kreistagsfraktion), Manfred Ripek (Vorsitzender FDP Homberg)

Die FDP Schwalm-Eder traf sich am 6. Juli in der Scheune des Gasthauses Mentel in Allmuthshausen zum diesjährigen Familien-Sommerfest. Damit wurde eine alte Tradition der Homberger FDP wieder aufgelebt. In gemütlicher Runde konnten die zahlreichen Besucher über politische Themen diskutieren. Höhepunkt der Veranstaltung war eine Tombola mit zwei Wiesbadenfahrten. Gewinner waren Familien Jacobs und Reich.

Die Besucher nutzen die Möglichkeiten, in lockerer Atmosphäre mit den Mitgliedern des FDP-Kreisvorstandes ins Gespräch zu kommen. Auch anwesend war der ehemalige „Nordhessenminister“ Dieter Posch. Dieser nahm ebenso wie der Kreisvorstand interessante Anregungen für die weitere politische Arbeit mit nach Hause.

















15.05.2014

FDP wählte neuen Vorstand - Nils Weigand alter und neuer Chef der Kreisliberalen

Die FDP Schwalm-Eder traf sich in Fritzlar-Ungedanken zu einer Kreismitgliederversammlung. Zu Beginn berichtete Wiebke Reich als Fraktionsvorsitzende aus dem Kreistag. Wiebke Reich stellte der Versammlung die drei FDP-Anträge für die Kreistagssitzung am 19.05.2014 vor.
Diese betrafen die Schülerbeförderung durch Kleinbusbetriebe, den Weiterbau der A 49 und die Energiewende. Die Kreistagsfraktion ist weiter motiviert, mit Mut und Sacharbeit im Kreistag tätig zu sein. Der Kreisvorsitzende Nils Weigand berichtete von den Wahlen des Jahres 2013. Allerdings wurde der Blick in der Versammlung in die Zukunft gerichtet. Nach dem personellen Neuanfang auf Bundes- und Landesebene gilt es jetzt, einen inhaltlichen Neustart hinzubekommen. Auftakt ist aus Sicht des FDP-Kreisvorsitzenden Nils Weigand der Bundesparteitag Anfang Mai in Dresden gewesen, wo die FDP eine sogenannte Flexi-Rente ab 60 Jahren beschlossen hat. Aus Sicht der Schwalm-Eder-Liberalen wird die soziale Marktwirtschaft dringender denn je benötigt.

Neue Kreisvorstand: v.l. Dr. Ortwin Sprenger, Wiebke Reich, Lars Grein, Nils Weigand (Reinhold Hocke fehlt)
Neue Kreisvorstand: v.l. Dr. Ortwin Sprenger, Wiebke Reich, Lars Grein, Nils Weigand (Reinhold Hocke fehlt)
Nils Weigand ist alte und neue Chef der Kreisliberalen
Aus den anschließenden Vorstandswahlen gehen folgende Ergebnisse vor. Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Schwalm-Eder Nils Weigand (Melsungen); Stellvertreter Reinhold Hocke (Malsfeld), Wiebke Reich (Neukirchen) und Dr. Ortwin Sprenger (Fritzlar); Schatzmeister Lars Grein (Kassel); Beisitzer Renate Schütz (Wabern), Manfred Ripke (Homberg), Söhnke Salzmann (Spangenberg), Marion Viereck (Melsungen), Manfred Emde (Neuental), Dieter Posch (Melsungen), Erwin Döhne (Morschen), Ralf-Urs Giesen (Malsfeld), Manfred März (Willingshausen), Michael Maaß (Felsberg); Europabeauftragter Eduard Husung (Neuental).

Alles in allem blickt die Versammlung optimistisch in die Zukunft. Das Hauptaugenmerk des neu gewählten Kreisvorstandes wird in der Unterstützung der Ortsverbände zur Vorbereitung der Kommunalwahl 2016 liegen. Da gilt es, einen Aufwärtstrend zu schaffen.

22.05.2014

A 49: FDP fordert klares Bekenntnis des Hessischen Verkehrsministers

Nils Weigand, FDP-Kreisvorsitzender
Nils Weigand, FDP-Kreisvorsitzender
Ein klares Bekenntnis des Hessischen Verkehrsministers Tarek Al-Wazir zum Weiterbau der A 49 hat der FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand gefordert. Al-Wazir, der am 28.5. nach Schwalmstadt komme um über die Situation um die A 49 zu berichten, sei in der Pflicht bei diesem Termin den Weiterbau der A49 Neuental Schwalmstadt zu verkünden, denn in der schwarz grünen Koalitionsvereinbarung sei geregelt, dass dieser Abschnitt gebaut würde, weil mit diesem Abschnitt bereits begonnen worden sei. Dabei handelt es sich um den Frankenhainer Tunnel. Al-Wazir solle sich nicht hinter Finanzierungvorbehalten verstecken, denn diese bezögen sich auf die nachfolgenden Abschnitte. Die neue Landesregierung solle sich auf die seinerzeitigen Finanzierungszusagen der Bundesregierung beziehen. Die Hessischen CDU-Bundestagsabgeordneten würden ihn sicherlich dabei unterstützen, hätten sie dies doch in der vergangenen Legislaturperiode immer getan. Weigand verwies in diesem Zusammenhang auf die Annahme eines FDP-Antrages im Kreistag des Schwalm- Eder Kreises in dieser Woche.

08.05.2014

Europawahlkampf mit Stefan Ruppert eröffnet – Stefan Ruppert und Lasse Becker in Melsungen

Europawahlkampf mit Stefan Ruppert eröffnet – Stefan Ruppert und Lasse Becker in Melsungen

Stefan Ruppert, FDP-Landesvorsitzende
Stefan Ruppert, FDP-Landesvorsitzende
Der Europawahlkampf der Liberalen im Schwalm-Eder-Kreis wurde durch den Hessischen Landesvorsitzenden Stefan Ruppert und seinem Stellvertreter Lasse Becker in Melsungen eröffnet.In seiner Rede zum Europawahlkampf ging Stefan Ruppert auf die Errungenschaften der EU ein. Freie Reisemöglichkeiten, eine einheitliche stabile Währung und Freiheitsrechte, wie man sie sich vor 30, 40 Jahren nicht erträumen konnte, seien das Erfolgsergebnis der Europäischen Union.

Kritisch allerdings ging Stefan Ruppert mit der Regelungswut der Eurokraten und der Brüsseler Bürokratie ins Gericht. Die Krümmung der Gurke oder die Art des Leuchtmittels müssten nicht für jedes Land einheitlich geregelt werden, sondern dies gehöre in die hoheitlichen Aufgaben der EU-Länder. Abgelehnt wurde von dem hessischen FDP-Landesvorsitzenden jegliche Vergemeinschaftung der Euroschulden mitteln Euro-Bonds. Es könne nicht sein, dass beispielsweise in Deutschland hart gespart würde, Steuersenkungen ausgeschlossen blieben, um dann für andere EU-Länder die Schulden mitzutragen. Dies werde von der FDP deutlich abgelehnt.

Lasse Becker, stv. FDP-Landesvorsitzende
Lasse Becker, stv. FDP-Landesvorsitzende
Der stellvertretende FDP-Landesvorsitzende Lasse Becker ging in seiner Rede auch darauf ein, dass ein gutes Abschneiden der FDP zur Europawahl wichtig sei, um deutlich zu machen, dass die FDP einen Neuanfang gestartet habe und aus seinen Fehlern gelernt habe. Lasse Becker: „Wir sind die einzige liberale Kraft in Deutschland, die sich für die Mitte der Gesellschaft einsetzt vom Facharbeiter bis zum Freiberufler.“


Wahlaufruf

v.l. Nils Weigand, Stefan Ruppert, Lasse Becker
v.l. Nils Weigand, Stefan Ruppert, Lasse Becker
Der FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand forderte die Besucher der Auftaktveranstaltung auf, bei Freunden, Kollegen und Nachbarn für die Wahlbeteiligung zur Europawahl zu werben und auf die Möglichkeit der Briefwahl hinzuweisen. Die Europawahl dürfe nicht Rechten und Linken überlassen werden, sondern müsse die Mitte der Gesellschaft stärken.

v.l. Marion Viereck, Stefan Ruppert, Lasse Becker, Nils Weigand
v.l. Marion Viereck, Stefan Ruppert, Lasse Becker, Nils Weigand
Die FDP-Stadtverbandsvorsitzende Marion Viereck überreichte den beiden Hauptrednern Ahle Worscht aus Nordhessen und das berühmte Melsunger Markttröpfchen. Dabei erklärte Marion Viereck, dass dies für den neuen Landesvorsitzenden Anlass sein sollte, Nordhessen noch stärker zu bereisen, um die Schönheit der nordhessischen Region kennenzulernen.

06.05.2014

A 49 Weiterbau ist dringlich! - FDP-Kreistagsfraktion fordert schnellstmöglichen Weiterbau der A 49

Nils Weigand, Kreisvorsitzender
Nils Weigand, Kreisvorsitzender
Die Liberalen im Schwalm-Eder begrüßen die Entscheidung des Bundesgerichtshofs in Leipzig zum Bau der A 49, da hierdurch vom höchsten deutschen Verwaltungsgericht die Rechtmäßigkeit der Planung und die Notwendigkeit der A 49 bestätigt wurde. Damit nun auch möglichst schnell mit dem Bau des nächsten Abschnitts begonnen wird, wird die FDP-Kreistagsfraktion zur Kreistagssitzung am 19. Mai einen Dringlichkeitsantrag stellen.

Wiebke Reich, Fraktionsvorsitzende
Wiebke Reich, Fraktionsvorsitzende
Fraktionsvorsitzende Wiebke Reich widerspricht den Aussagen der Landesregierung, wonach erst dann mit dem Bau des nächsten Abschnitts begonnen wird, wenn die Gesamtfinanzierung haushaltsmäßig gesichert sei und stellt klar: „Seit Jahrzehnten ist es Praxis, dass abschnittsweise geplant und über die Haushaltsjahre verteilt finanziert wird. Wir wollen, dass die Landesregierung die vom damaligen Verkehrsminister Ramsauer prinzipiell gegebene Finanzierungszusage zur Weiterfinanzierung der A 49 von der Bundesregierung einfordert. Es muss so schnell wie möglich mit dem Abschnitt zwischen Neuental und dem Frankenhainer Tunnel begonnen werden.“

25.04.2014

Bürger an Steuereinnahmen beteiligen

Die zuletzt angekündigten Zahlen zu den gewachsenen Steuereinnahmen sind ausgesprochen erfreulich. Sämtliche kommunale Haushalte profitieren davon. Dies sieht man auch am Haushalt des Schwalm-Eder-Kreises, der unter anderem Dank dieser konjunkturellen Entwicklung einen hervorragenden Überschuss erzielen wird.

Nils Weigand, Kreisvorsitzender
Nils Weigand, Kreisvorsitzender
Allerdings sollte aus Sicht des FDP-Kreisvorsitzenden Nils Weigand die Bevölkerung an dieser guten finanziellen Entwicklung beteiligt werden. Die steuerliche Entlastung der Mittelschicht durch den Abbau der Kalten Progression ist längst überfällig und darf nicht weiter aufgrund ideologischer Gründe verhindert werden. Die FDP fordert die beiden Bundestagsabgeordneten aus dem Schwalm-Eder-Kreis auf, entsprechende Aktivitäten in Berlin voranzutreiben.

„An den Lohnerhöhungen des Jahres 2014 profitiert am meisten der Bundesfinanzminister und nicht die Arbeitnehmer. Diesen wird leider ein Großteil der Lohnerhöhung wieder weggenommen. Dies gehört endlich geändert“, so Nils Weigand abschließend.


Flugblatt Kalte Progression

24.04.2014

A 49: FDP begrüßt Urteil des Bundesgerichtshofs

Nils Weigand, Kreisvorsitzender
Nils Weigand, Kreisvorsitzender
Mit Freude hat der Kreisverband der FDP Schwalm-Eder die Entscheidung des Bundesgerichtshofs in Leipzig zum Bau der A 49 zur Kenntnis genommen. Jetzt liegt das notwendige Baurecht für die nächsten Abschnitte vor. Die sorgfältige Planung des ehemaligen Wirtschafts- und Verkehrsministers Dieter Posch trägt damit Früchte. Ab sofort gelten zum Ausbau keine weiteren Ausreden mehr. Die Finanzierung muss jetzt endlich sichergestellt werden. Dazu fordert der FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand die beiden, gemeinsam in einer Großen Koalition tätigen, Bundestagsabgeordneten Bernd Siebert und Edgar Franke auf, die notwendigen Gelder in den nächsten Haushalten bereitstellen zu lassen. „Das jahrzehntelange Trauerspiel um den Ausbau muss ein Ende haben“, so Nils Weigand.

Finanzmittel für Sanierung von Landesstraßen
Wiebke Reich, Fraktionsvorsitzende
Wiebke Reich, Fraktionsvorsitzende
Des Weiteren wird die FDP-Kreistagsfraktion den vonseiten der FWG angekündigten Antrag zur Bereitstellung von Finanzmittel zur Sanierung von Landesstraßen unterstützen. Im Haushalt 2014 des Landes Hessen war eine 10 %-ige Liquiditätssperre enthalten. Durch die positive Finanzentwicklung besteht nach Ansicht der FDP-Kreistagsfraktion kein Grund mehr, diese aufrecht zu erhalten. „Damit könnten dringend benötigte Straßenverkehrsprojekte schneller vorangetrieben werden“, so die FDP-Fraktionsvorsitzende Wiebke Reich.

09.04.2014

Grüne schaden ländlichen Raum

Nils Weigand, Kreisvorsitzender
Nils Weigand, Kreisvorsitzender
Die von Landwirtschaftsministerin Hinz geplante Wende in der Landwirtschaftspolitik schadet dem ländlichen Raum und damit dem Schwalm-Eder-Kreis. Dieser Politik muss Einhalt geboten werden. Der vonseiten der Ministerin geplante Ausbau der biologischen Landwirtschaft darf nicht zulasten der konventionellen Landwirtschaft gehen. Die landwirtschaftlichen Betriebe im Schwalm-Eder-Kreis bewirtschaften ihre Flächen überwiegend konventionell. Diesen Betrieben, die auch einen wichtigen wirtschaftlichen Faktor in unserer Region darstellen, dürfen keine Steine in den Weg gelegt werden. Sämtliche Bewirtschaftungsformen müssen, aus Sicht des FDP-Kreisvorsitzenden Nils Weigand, nebeneinander und ohne einseitige Bevorzugung der Politik gefördert werden.

Die Ministerin scheint bei dieser Planung auch zu übersehen, dass die vielen landwirtschaftlichen Betriebe in der Region wichtige Aufgaben im Bereich des Landschafts- und Naturschutzes mit übernehmen. „Den Betrieben darf durch grüne Klientelpolitik nicht die Existenzgrundlage entzogen werden. Wir brauchen eine Wahlfreiheit für alle landwirtschaftlichen Betriebe“, so der FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand abschließend.

07.04.2014

Hessicher Verkehrsminister Al-Wazir zeigt wahres Gesicht

Nils Weigand, FDP-Kreisvorsitzender
Nils Weigand, FDP-Kreisvorsitzender
Mit Interesse hat der FDP-Kreisverband Schwalm-Eder die Pressekonferenz des neuen Hessischen Verkehrsministers zur Verkehrspolitik in Hessen zur Kenntnis genommen. Damit zeigen die Grünen ihr wahres Gesicht. Die Verkehrspolitik in Hessen ist jetzt ideologisch geprägt, statt nach der Notwendigkeit der Projekte zu gehen. Der neue Slogan „Sanierung vor Neubau“ und die Umschichtung der Finanzmittel von Straßenprojekten zum ÖPNV und Radwegen lässt eine schlechte Entwicklung erahnen. Die seit Jahrzehnten anstehende Ortsumgehung Felsberg ist damit aus Sicht der FDP praktisch tot. Eine Entlastung der dortigen Anwohner scheint für die Grünen ohne jeden Belang zu sein.

Auch die Projekte L3227 (Ausbau der Landesstraße4 Bischofferode bis Kreisgrenze) und der L 3221 (Ausbau Edermünde-Besse und –Holzhausen) werden zumindest um ein Jahr verschoben. „Hoffentlich ist dies nur ein aufgeschoben und nicht aufgehoben“, so der FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand. Außerdem haben die Liberalen erhebliche Zweifel daran, dass der dringende Weiterbau der A 49 mit der notwendigen Energie fortgesetzt wird. Gerade die CDU muss ihren grünen Koalitionspartner einfangen und in Spur bringen. Alles in allem zeigt sich bei dieser Art der Verkehrspolitik, dass die Grünen eine auf die großstädtische Klientel fokussierte Politik macht und kein Interesse an der Entwicklung des ländlichen Raums hat.

04.04.2014

FDP begrüßt Bromskirchener Initiativ

FDP begrüßt Bromskirchener Initiative
Nils Weigand, Kreisvorsitzender
Nils Weigand, Kreisvorsitzender
Bereits im März 2013 hat die FDP im Altkreis Melsungen ein Konzept zur Gründung eines Kostenzweckverbandes erarbeitet und vorgestellt. Dieser vonseiten der FDP angeregte Kostenzweckverband arbeitet nach dem gleichen Prinzip wie die jetzt vorgestellte Verwaltungsgemeinschaft von Allendorf-Eder und Bromskirchen. Diese wäre aus Sicht der FDP auch im Altkreis Melsungen ein zukunftsweisender Schritt, so der FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand. Mehrere FDP-Fraktionen hatten in den Gemeindevertretersitzungen gleichlautende Anträge zur Gründung eines Kostenzweckverbandes gestellt. Angenommen wurde dieser Antrag unter anderem in Spangenberg.

Der FDP-Kreisvorsitzende fordert die Entscheidungsträger in den Kommunen auf, ihr Kirchturmdenken in dieser Richtung aufzugeben und entsprechende Initiativen voranzutreiben. Zum jetzigen Zeitpunkt kann noch selbst gehandelt werden. Im Hinblick auf sinkende Bevölkerungszahlen und damit einhergehender Verschärfung der Finanzprobleme werden solche Projekte in Zukunft unter Umständen durch die kommunale Aufsicht vorgegeben. Da ist es aus Sicht der FDP besser, Eigeninitiativen voranzutreiben. Ganz entscheidend für solche Konzepte ist es, dass in den jeweiligen Gemeinden über Bürgerbüros oder andere Anlaufstellen Ansprechpartner vor Ort sind. Eine Verwaltungsgemeinschaft darf für die Bürger keine Einschränkungen im Service sein, so der FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand abschließend.

07.02.2014

Neue Stromtrasse Süd-Link: FDP-Kreistagsfraktion bittet um Klärung

Nils Weigand, Kreisvorsitzender
Nils Weigand, Kreisvorsitzender
Zur nächsten Kreistagssitzung wird die FDP-Kreistagsfraktion einen Dringlichkeitsantrag zur weiteren Stromtrasse Süd-Link einbringen. Interessant ist aus Sicht der FDP, dass anscheinend die politischen Verantwortlichen im Schwalm-Eder-Kreis über das Vorhaben nicht informiert waren. Die FDP hält die Energiewende für ein wichtiges und zukunftsweisendes Thema. Um die Energiewende erfolgreich durchsetzen zu können, bedarf es auch neuer Stromtrassen. Allerdings hat die Erfahrung gezeigt, dass bei der Planung solcher Projekte eine frühe und umfassende Bürgerbeteiligung notwendig ist.

Daher wird die FDP-Kreistagsfraktion in ihrem Antrag darauf hinweisen, dass der Kreisausschuss umgehend Kontakt zu den Netzbetreibern und den Genehmigungsbehörden aufnimmt, um eine umfassende Bürgerbeteiligung und Beteiligung der Kommunen zu erreichen. Dies ist aus Sicht der FDP Schwalm-Eder ein Punkt, wo eine basisdemokratische Entscheidung getroffen werden kann und insbesondere die Bürger bei der Entscheidungsfindung mitgenommen werden müssen.

Wiebke Reich, Fraktionsvorsitzende
Wiebke Reich, Fraktionsvorsitzende
Zur nächsten Kreistagssitzung hat die FDP-Kreistagsfraktion einen Berichtsantrag zum Planungsstand der Stromtrasse Wahle-Mecklar gestellt. Diesbezüglich sei es interessant zu erfahren, ob diese Trasse überhaupt noch benötigt werde, so die Kreistagsfraktionsvorsitzende Wiebke Reich. Auch hierzu soll sich Tennet gegenüber dem Kreisausschuss äußern.

26.01.2014

FDP-Neujahrsempfang mit Generalsekretärin Nicola Beer : Volles Haus in Homberg

Nicola Beer, Manfred Ripke
Nicola Beer, Manfred Ripke
Ehrengast beim 34. traditionellen Neujahrsempfang der FDP Homberg war die neue Generalsekretärin Nicola Beer. In ihrer Neujahrsansprache betonte Nicola Beer liberale Werte und ging dabei stichwortartig auf das Grundsatzprogramm die Freiburger Thesen ein. Mit leiser Ironie erklärte Nicola Beer, dass zu beobachten sei, dass auf einmal alle im Bundestag vertretene Parteien mit Ausnahme der Linken liberale Wähler umwerben. Dies sei wie bei Rotkäppchen und dem bösen Wolf. Grimms Märchen habe aber gezeigt, dass Rotkäppchen überlebt habe.

Im Hinblick auf die im Mai stattfindenden Europawahlen kritisierte Nicola Beer, dass die Europäische Kommission sich zunehmend mehr in den Alltag der Bürger drängen würde. Es ginge nicht an, dass über Glühlampen, Gurken und Hühnerei von oben herab alles geregelt würde, aber die dringendsten Fragen wie zum Beispiel Jugendarbeitslosigkeit oder Bankenregulierung immer noch auf sich warten ließen.

Heftig griff Nicola Beer die jetzige Bundesregierung im Hinblick auf die Vorratsdatenspeicherung an. Die bisherige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) habe es verstanden, die Bürger weitestgehend vor Ausspähung zu schützen. Wenn nun die neue Bundesregierung der Vorratsdatenspeicherung wider das Wort rede, würden liberale Grundsätze und die Grundrechte in Gefahr geraten. Hier gelte es, wachsam zu bleiben.

25.01.2014

Neujahrsempfang 2014 der FDP Felsberg war gut besucht

v.l. Werner Rippel, Nils Weigand, Michael Maaß, Jürgen Lenders MdL
v.l. Werner Rippel, Nils Weigand, Michael Maaß, Jürgen Lenders MdL
Die FDP Felsberg hatte zum traditionellen Neujahrsempfang mit dem Gastredner Jürgen Lenders, den stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag und FDP-Bezirksvorsitzender eingeladen. Der FDP-Stadtverbandsvorsitzende Michael Maaß freute sich über die gute Resonanz dieser Veranstaltung.

v.l. Nils Weigand, Michael Maaß
v.l. Nils Weigand, Michael Maaß
Der FDP-Kreisvorsitzende Nils Weigand schaute kurz auf das verheerende Wahljahr 2013 zurück. Die FDP Schwalm-Eder schaut allerdings optimistisch in die Zukunft und Nils Weigand bat die Anwesenden bei der Europawahl am 25. Mai 2014 die FDP zu unterstützen.

Gastredner Jürgen Lenders berichtete aus dem Hessischen Landtag. Dabei ging er besonders auf den schwarz-grünen Koalitionsvertrag und dessen Auswirkungen auf den ländlichen Raum ein. Im Bereich der Verkehrspolitik gibt es eine Umschichtung der Finanzmittel weg von der Straße hin zur Schiene und Radverkehr. Vorrang wird in Zukunft die Sanierung von bestehenden Straßen eingeräumt. Dies hat zur Folge, dass die Finanzierung einer Ortsumgehung in Felsberg schwierig bis unmöglich werden wird, so Jürgen Lenders. Er sicherte den Felsbergern die Unterstützung der FDP-Landtagsfraktion zu.

v.l. Michael Maaß, Jürgen Lenders MdL
v.l. Michael Maaß, Jürgen Lenders MdL
Aus Sicht von Jürgen Lenders bedarf auch die weitere Entwicklung des Haushaltes in Hessen einer kritischen Begleitung. Trotz Mehreinnahmen von 425 Millionen Euro an Steuern gelingt schwarz-grün kein großer Schritt in Richtung eines ausgeglichenen Haushaltes. Die FDP-Landtagsfraktion wird als konstruktive Opposition weiter auf einen ausgeglichenen Haushalt drängen.

19.01.2014

Neujahrsempfang der Melsunger FDP mit der Vorstandssprecherin Maria Anna Muller vom Flughafen Kassel

Joost Fastenrath, Maria Anna Muller, Nils Weigand, Marion Viereck, Dieter Posch
Joost Fastenrath, Maria Anna Muller, Nils Weigand, Marion Viereck, Dieter Posch
Zum traditionellen Neujahrsempfang der FDP Melsungen war am 19.01.2014 als Ehrengast und Referentin die Sprecherin des Vorstandes des Flughafen GmbH Kassel Maria Anna Muller erschienen.





Maria Anna Muller berichtete vor gefülltem Saal über die Entwicklung des vor kurzen neu gebauten Regionalflughafens Kassel-Calden. In den ersten neun Monaten des Bestehens wurden 50.000 Fluggäste abgefertigt und für 2014 stehe man mit zwei ausländischen Fluggesellschaften, die die Balearen und die Türkei anfliegen wollen, in Verhandlungen.

Die Entscheidung für den Neubau eines Flugplatzes sei von allen politischen Parteien mit Ausnahme der Grünen seinerzeit in Wiesbaden beschlossen worden und wäre für die wirtschaftliche Entwicklung Nordhessens von großer Bedeutung. Gerade im Geschäftsflugverkehr sei es für die in Nordhessen ansässigen großen Unternehmen wichtig, mit Firmenflugzeugen die Standorte für die Unternehmen aufzusuchen.

v.l. Maria Anna Muller, Vorstandssprecherin Flughafen GmbH Kassel, Marion Viereck
v.l. Maria Anna Muller, Vorstandssprecherin Flughafen GmbH Kassel, Marion Viereck
Marion Viereck übergab der Referentin Maria Anna Muller einen Blumenstrauß mit einer kleinen Flugzeugattrappe des A 320, das allgemeine Heiterkeit auslöste.







FDP Melsungen übergibt Spende an Stiftung Himmelsfels

v.l. Pfarrer Johannes Weth, Marion Viereck
v.l. Pfarrer Johannes Weth, Marion Viereck
Im Rahmen des Neujahrsempfanges überreichte die FDP-Stadtverbandsvorsitzende Marion Viereck an den Vertreter der Stiftung Himmelsfels, Pfarrer Johannes Weth, einen Scheck über 400 Euro aus dem Erlös der Nikolaustombola. „Die FDP freue sich, die wichtige Arbeit der Stiftung mit einem kleinen Beitrag zu unterstützen zu dürfen“, so Marion Viereck. Pfarrer Johannes Weth bedankte sich herzlich für die Spende.

08.11.2013

Plant MdB Franke eine Sondersteuer auf Ahle Wurscht?

Wiebke Reich, stv. Kreisvorsitzende
Wiebke Reich, stv. Kreisvorsitzende
Sehr verwundert ist Wiebke Reich, stellvertretende Vorsitzende der FDP Schwalm-Eder und Vorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion, über die heutige Meldung „Strafsteuer für Dicke“ in der BILD-Zeitung, in der der heimische Bundestagsabgeordnete und Kreistagsmitglied Dr. Edgar Franke (SPD) eine Steuer auf fett- und kalorienreiche Nahrung fordere. Franke habe im Wahlkampf medienwirksam zu Bürgergesprächen eingeladen und damit geworben, er „bringe Ahle Wurscht, Bier oder Kaffee mit“. Den starken Meinungswandel Frankes innerhalb so kurzer Zeit kann Reich nicht nachvollziehen: „Wer im Wahlkampf Bürger zum „Ahle Wurscht“-Essen einlädt und nur wenige Wochen nach der Wahl eine Steuer für Lebensmittel mit einem höheren Fettgehalt - und damit auch für die regionale Wurst - fordert, macht sich unglaubwürdig.“

Wiebke Reich spricht sich gegen zusätzliche Steuern, aber vor allem gegen „Erziehungssteuern“ aus: „Es ist doch ein Irrweg zu glauben, man könnte über Steuern oder Verbote einen Bewusstseinswandel bei der Ernährung erreichen. Niemand ernährt sich gesünder, nur weil bestimmte Lebensmittel durch auferlegte Steuern teurer gemacht werden.“ Die diskutierte Steuer auf fett- und kalorienreiche Produkte betreffe schließlich nicht nur Fast Food, sondern auch gesunde Lebensmittel wie Milch- und Käseprodukte und auch alle Produkte mit mehr als 275 Kalorien je Hundert Gramm. Anstatt den Bürger mit Steuern zu bestrafen und bestimmte Lebensmittel wie auch die regionale „Ahle Wurscht“ in eine schlechte Ecke zu rücken, solle man als Gesundheitspolitiker lieber für Aufklärung in Schulen und Medien sorgen, findet Reich.

Die liberale Politikern empfiehlt Franke sowie den anderen Befürwortern einer Fettsteuer einen Blick über den Tellerrand: Dänemark habe weltweit als erstes Land dieselbe Steuer 2011 eingeführt und schon nach einem Jahr erklärt, sie wieder abzuschaffen. Die Steuer sei zu kostspielig und ohne Auswirkungen auf das Ernährungsverhalten gewesen.

Link zum BILD-Bericht: http://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/gesundheitspolitiker-wollen-strafsteuer-fuer-dicke-33301886.bild.html

11.09.2013

Staatsministerin Nicola Beer in Fritzlar - Schulpolitik Wahlkampfmittelpunkt

v.l. Staatsministerin Nicola Beer, Wiebke Reich, Wolfgang Müller
v.l. Staatsministerin Nicola Beer, Wiebke Reich, Wolfgang Müller
Zum Wahlkampf besuchte die Hessische Kultusministerin Nicola Beer den Schwalm-Eder-Kreis. Im Hardehäuser Hof in Fritzlar konnte FDP-Stadtverbandsvorsitzender Wolfgang Müller und Landtagskandidatin Wiebke Reich die Hessische Kultusministerin Nicola Beer und rund 60 Gäste begrüßen.

Staatsministerin Nicola Beer ging detailliert auf die Hessische Bildungspolitik ein und konnte dabei feststellen, dass von allen 16 Bundesländern Hessen mit einer Unterrichtsversorgung von 105 Prozent die beste Lehrerversorgung aller Bundesländer aufweist. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern, die tausende von Lehrerstellen abgeschafft haben, habe Hessen trotz sinkender Schülerzahlen 2.500 neue Stellen geschaffen. Viele der anwesenden Lehrer und Schulleiter bestätigten, dass sich die Lehrersituation an den Schulen in den letzten Jahren enorm verbessert hat.

Darüber hinaus konnte die FDP-Politikerin aus eigener Erfahrung mit ihren Zwillingen berichten, dass gerade die unterschiedlichen Schulformen auch den unterschiedlichen Begabungen der Kinder gerecht werden. Sowohl die Dreigliedrige-Schulform wie auch das unterschiedliche Angebot an Beruflichen Schulen will die schwarz-gelbe Koalition nicht ändern. Kritisch ging Nicola Beer auf die Absicht der Opposition ein, alle Schüler bis zur 10. Klasse gemein in einer Art „Einheitsschule“ zu beschulen. Eine solche Schulform kann den unterschiedlichen Talenten und Begabungen der Schüler nicht gerecht werden. „Für die Liberalen sei es besonders wichtig, dass es flächendeckend eine Schulvielfalt und Wahlfreiheit gäbe“, so Nicola Beer.

Die nordhessische Spitzenkandidatin Wiebke Reich ging in ihrer kurzen Rede auf den Weiterbau der A 49 ein, der gefährdet wäre, wenn es in Hessen zu einem Regierungswechsel käme. Bündnis 90/Die Grünen würden bei der A49 sofort einen Baustopp verhängen. Auch die Pläne von Bündnis 90/Die Grünen zur Steuerpolitik würden Mittelstand und Facharbeiter erheblich belasten sowie die gute wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland gefährden.

Nach einer spannenden und interessanten Diskussionsrunde konnte FDP-Stadtverbandsvorsitzender Wolfgang Müller und die Landtagskandidatin Wiebke Reich Nicola Beer mit einer ahlen Wurscht aus Nordhessen nach Wiesbaden verabschieden.

05.09.2013

Dr. Heinrich Kolb zu Gast in Melsungen: Faire Chancen- Zukunft sichern - Die FDP macht den Unterschied

Die FDP Melsungen hatte gemeinsam mit der FDP Schwalm-Eder zu einem gemütlichen Grillabend im Stadthallengarten in Melsungen eingeladen. Dabei kamen die Gäste in gemütlicher Atmosphäre zu interessanten politischen Informationen.

Dr. Heinrich Kolb
Dr. Heinrich Kolb
Als Ehrengast war der Vorsitzende der Landesgruppe Hessen und stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag, Dr. Heinrich Kolb. Er informierte über die Erfolge der FDP im Bund. Aus seiner Sicht waren es vier gute Jahre für Deutschland.

Die Neuverschuldung konnte stark gesenkt werden. Im Jahr 2013 wird es erstmalig seit vielen Jahrzehnten einen ausgeglichenen Haushalt auf Bundesebene geben. Dies ist ein großer Erfolg der Liberalen. Die FDP steht für Haushaltskonsolidierung, insbesondere im Interesse der nachfolgenden Generationen. Es gilt, keine weiteren Schulden aufzubauen und die bestehenden zurückzuführen. Daneben betragen die von Schwarz-Gelb verabschiedeten Entlastungen 22 Milliarden Euro. Auch dies war ein guter Beitrag für die Wiederbelebung der Binnenkonjunktur.

Marion Viereck
Marion Viereck
SPD und Grüne hingegen werben mit einer Vielzahl von Steuererhöhungen für sich. Eine solche Politik schadet nach Ansicht der FDP den Bürgerinnen und Bürgern sowie der Wirtschaft. Die FDP steht für eine konsequente Haushaltspolitik.

v.l. Wolfgang Kahr, Söhnke Salzmann, Dieter Posch, Marion Viereck, Nils Weigand, Dr. Heinrich Kolb, Dennis Majewski, Wiebke Reich, Jutte Busse-Danneil.
v.l. Wolfgang Kahr, Söhnke Salzmann, Dieter Posch, Marion Viereck, Nils Weigand, Dr. Heinrich Kolb, Dennis Majewski, Wiebke Reich, Jutte Busse-Danneil.
Letztlich wies Dr. Heinrich Kolb darauf hin, dass eine vernünftige Bildung der Schlüssel zum Erfolg ist. Dafür steht die FDP im Land und im Bund. Vonseiten des Bundes wurden in der letzten Legislaturperiode über 13 Milliarden Euro in die Hochschulen investiert. Auch dies zeigt, dass Deutschland auf dem richtigen Weg ist.

01.09.2013

FDP Schwalm-Eder und Staatsminister Florian Rentsch ehrten langjährige Mitglieder

Die FDP Schwalm-Eder ehrte langjährige Mitglieder für jahrzehntelange Mitgliedschaft in der Partei. Ehrengast war der Hessische Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Florian Rentsch.

Er dankte allen Anwesenden für ihre Treue zur FDP. „ Mir ist klar, dass es nicht immer einfach sei, Mitglied in der FDP zu sein. Allerdings teilten alle Liberale die Einstellung zur Freiheit“, so Staatsminister Florian Rentsch. Die Stimme der Freiheit muss am 22.09.2013 eine Stärkung erfahren, darin waren sich alle Anwesenden einig. In Deutschland benötigen wir keine Politik der Bevormundung.

v.l. Nils Weigand, Florian Rentsch, Wiebke Reich
v.l. Nils Weigand, Florian Rentsch, Wiebke Reich
Außerdem wies Florian Rentsch auf die Erfolge der Hessischen Landesregierung hin. Nordhessen sei zum Wachstumsmotor in Hessen geworden. Die Zahl der Arbeitslosigkeit ist auf einen historischen Tiefstand. Die dafür notwendigen Rahmenbedingungen hat die Hessische Landesregierung in den letzten fünf Jahren gesetzt. Diese Politik soll fortgesetzt werden.

Im Anschluss an seine Rede ehrten der Staatsminister Florian Rentsch, die Landtagskandidatin Wiebke Reich und der Landtagskandidat und Kreisvorsitzende Nils Weigand die Jubilare.

hinten v.l.:  Nils Weigand, Dieter Posch MdL, StM Florian Rentsch, Jürgen Frühbis<br />
vorne v.l.: Heinrich Vesper, Karl-Heinz Ehm, Elke Klöpfel, Jürgen Lenders MdL, Hildburg Schäfer, Helmut Kellner, Heinz-Dieter Pfaff, Wiebke Reich, (daneben) Peter Klufmöller, (vorne) Heinz Engelhardt<br />
hinten v.l.: Nils Weigand, Dieter Posch MdL, StM Florian Rentsch, Jürgen Frühbis

vorne v.l.: Heinrich Vesper, Karl-Heinz Ehm, Elke Klöpfel, Jürgen Lenders MdL, Hildburg Schäfer, Helmut Kellner, Heinz-Dieter Pfaff, Wiebke Reich, (daneben) Peter Klufmöller, (vorne) Heinz Engelhardt


















Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden mit der Theodor-Heuss-Medaille 25 Jahren und Ehrenurkunde geehrt:
Jürgen Frühbis (Melsungen), Karl Lepper (Oberaula), Heinz-Dieter Pfaff (Melsungen) und Heinrich Vesper (Willingshausen).

Ebenfalls mit der Theodor-Heuss-Medaille 40 Jahre wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft und Ehrenurkunde geehrt: Karl-Heinz Ehm (Wabern), Helmut Kellner (Melsungen), Peter Klufmöller (Melsungen), Elke Klöpfel (Schwalmstadt) und Hildburg Schäfer (Morschen).

v.l. Heinz Engelhardt, Nils Weigand, Florian Rentsch
v.l. Heinz Engelhardt, Nils Weigand, Florian Rentsch
Heinrich Engelhardt aus Homberg ist seit 50 Jahren aktives Mitglied der FDP und erhielt dafür eine Ehrenurkunde nebst Ehrenanstecknadel.

18.08.2013

Gut besucht und gute Stimmung - FDP feierte Sommerfest

Die FDP Schwalm-Eder und der FDP-Ortsverband Morschen veranstalteten das 5. FDP-Familien-Sommerfest. Bereits zu Beginn der Veranstaltung nahmen über 80 Teilnehmer an einer interessanten Besichtigung des Hotels Kloster Haydau und dem neugebauten Seminarzentrum teil. Die Besucher waren von den Neubauten begeistert.

Im Anschluss daran traf man sich mit über 150 Teilnehmern im Klosterpark vor dem Klostercafé. Staatssekretär Steffen Saebisch berichtete den Besuchern von den Erfolgen der Hessischen Landesregierung. Insbesondere die Arbeitslosigkeit in Nordhessen sei auf einem historischen Tiefstand. Der Arbeitsmarkt in Nordhessen habe sich deutlich besser entwickelt als in Südhessen. „Dies alles sei auch ein Verdienst des Staatsministers a. D. Dieter Posch, der auch die wichtigen Infrastrukturprojekte in Hessen A 44 und A 49 durch sein unermüdliches Engagement vorangetrieben hat“, so Staatssekretär Steffen Saebisch. Die FDP steht auch in Zukunft für die Fortsetzung dieser beiden Projekte ein.

v.l. Lasse Becker, Nils Weigand, Staatssekretär Steffen Saebisch
v.l. Lasse Becker, Nils Weigand, Staatssekretär Steffen Saebisch
Anschließend berichtete Lasse Becker der Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen über die Bundespolitik. Er zeigte sich optimistisch, dass die FDP bei der Bundestagswahl ein gutes Ergebnis erzielen werde. „Gerade die Entwicklung im Geheimdienstbereich mit dem Prism-Skandal zeige klar, dass eine freiheitliche Partei, die die Bürgerrechte hochhält notwendiger denn je ist“, so Lasse Becker. Außerdem zeigte Lasse Becker auf, dass zwangsweise „Vegetarierertage“ in Kantinen wohl kaum per Gesetz geregelt werden sollte. Damit traf er den Nerv aller Besucher.

Außerdem fand eine Tombola mit attraktiven Preisen statt. Der Erlös soll an die Diakoniestation Fulda-Eder zur Verwendung für die Diakonie Morschen für das Café Vergissmeinnicht zur Betreuung von altersverwirrten Menschen gehen.

Zum Abschluss des Festes Sommerfestes wurden die Bilder des Malwettbewerbs zum Thema „Mein schönster Sommertag“ prämiert. Verlost wurden Preise im Wert von ca. 200 Euro.

Altersgruppe 3 bis 5 Jahre
1. Preis: Montana Löwer, 5 Jahre, Wichte
2. Preis: Liv Wacker, 4 Jahre, Melsungen
3. Preis: Laura Teichrib, 5 Jahre, Wichte

Altersgruppe 6 bis 8 Jahre
1. Preis: Carl Wahl, 7 Jahre, Neuental-Gilsa
2. Preis: Maya Löwer, 8 Jahre, Wichte
3. Preis: Evelyn Eimers, 6 Jahre, Wichte
4. Preis: Moritz Müller, 6 Jahre, Rotenburg
5. Preis: Florian Eimers, 7 Jahre, Wichte

Altersgruppe 9 bis 12 Jahre
1. Preis: Katharina Wahl, 11 Jahr, Neuental-Gilsa
2. Preis: Friedrich Wahl, 9 Jahre, Neuental-Gilsa
3. Preis: Jenny Margerita Teichrib, 9 Jahre, Wichte
4. Preis: Vivienne Eimers, 10 Jahre, Wichte



Insgesamt zeigten sich die Verantwortlichen des Ortsverbandes Morschen und des Kreisverbandes Schwalm-Eder trotz des mäßigen Wetters sehr zufrieden mit der gelungenen Veranstaltung im Klosterpark. Alle Aktiven gehen jetzt noch beschwingter in den Wahlkampf.

06.08.2013

Staatsminister Jörg-Uwe Hahn und Wahlkreiskandidaten besuchten Polizeistation Melsungen

Staatsminister Jörg-Uwe Hahn besuchte in Begleitung der beiden Wahlkreiskandidaten Wiebke Reich und Nils Weigand die Polizeistation in Melsungen. Der Minister und seine Begleiter haben sich vor Ort unter Führung des 1. PHK Kümmel das Gebäude und die Nebenanlagen zeigen lassen. Dabei wurde offensichtlich, dass die Immobilie nicht mehr zeitgemäß ist und dringend Handlungsbedarf gegeben ist.

Außerdem begleitete Bürgermeister Markus Boucsein die FDP-Politiker bei diesem Termin. Bürgermeister Boucsein wies den Staatsminister darauf hin, dass die Stadt Melsungen die Immobilie gerne erwerben würde. Dies ist für eine weitere städtebauliche Entwicklung dringend notwendig. Staatsminister Hahn sagte für beide berechtigten Anliegen seine Unterstützung zu.


30.07.2013

Kreisvorstand und Kreistagsfraktion besucht Tierpark Knüll











Unter Leitung von Dr. Fröhlich wurde der Kreisvorstand und die Kreistagsfraktion kompetent durch den Tierpark Knüll geführt. Mit dabei waren auch der Bundestagsgeordnete Björn Sänger und die Kandidaten Wiebke Reich, Nils Weigand und Dennis Majewski.

Im Wildpark kann man heimische Wildtiere hautnah erleben. Gerade für Schüler ist das ein tolles Bildungsangebot. Das Gelände ist ca. 50 Hektar groß und beherbergt ca. 450 Tiere. Über Methoden der Haltung und Pflege berichtete Dr. Fröhlich. Ebenfalls besuchte die Gruppe den Luchs Lucy, für die Kreistagsfraktion eine Patenschaft übernommen hat.

Einhellige Meinung war, dass der Wildpark Knüll interessant und gut aufgestellt ist. Der Wildpark Knüll stellt aus Sicht der FDP Schwalm-Eder eine wichtige und förderungswürdige Einrichtung in unserem Landkreis dar. Insbesondere für Familien wird dort für geringes Geld tolles geboten. Fazit: Ein Besuch im Wildpark lohnt sich wirklich zu jeder Jahreszeit.




28.06.2013

Unternehmergespräch mit Philipp Rösler in Schwalmstadt

Philipp Rösler, Wiebke Reich
Philipp Rösler, Wiebke Reich
Ahle Wurscht als Stärkung für den Wahlkampf
Am 28. Juni 2013 war der FDP-Bundesvorsitzende und Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler zu Gast in Schwalmstadt. Eine ganze Riege von Mittelständlern und Freiberuflern aus dem Schwalm-Eder-Kreis waren in die Firma Konvekta nach Ziegenhain geladen, um die Chance zu nutzen und mit Philipp Rösler zu diskutieren.

v.l. Constantin H. Schmitt, Wiebke Reich, Philipp Rösler, Carl H. Schmitt
v.l. Constantin H. Schmitt, Wiebke Reich, Philipp Rösler, Carl H. Schmitt
Anwesend waren Ärzte, Vertreter der örtlichen Industrie, des KFZ- und Lebensmittelhandels sowie des Handwerks, so dass auch das Themenspektrum sehr weit war: vom Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) über Fachkräftemangel bis hin zur besonderen Situation von Ärzten im ländlichen Raum, es wurden sehr viele Themen angesprochen und lebhaft diskutiert.


Den Pressebericht von NH24 finden Sie unter
http://www.nh24.de/index.php/schwalmstadt/201-schwalmstadt/68455-roesler-wirbt-vor-mittelstand-fuer-die-fdp-positionen

Den Pressebericht der HNA finden Sie unter
http://www.hna.de/lokales/schwalmstadt/unternehmer-unter-sich-2980301.html

13./14.04.2013

FDP-Landesparteitag in Bad Hersfeld

Die FDP Schwalm-Eder kann auf einen erfolgreichen Parteitag in Bad Hersfeld zurückblicken.

Die Delegierten aus dem FDP-Kreisverband Schwalm-Eder
Die Delegierten aus dem FDP-Kreisverband Schwalm-Eder


















Wiebke Reich (Neukirchen)
Wiebke Reich (Neukirchen)
Die Fraktionsvorsitzende der Kreistagsfraktion Wiebke Reich wurde mit dem besten Beisitzerergebnis erneut in den Landesvorstand der hessischen FDP gewählt. Die 31jährige gehört diesem Gremium inzwischen seit 8 Jahren an.




Wiebke Reich auf aussichtsreichem Listenplatz

Am Sonntag konnte sich die 31jährige Spitzenkandidatin der Jungen Liberalen außerdem auf einem guten Listenplatz 8 positionieren. Bei einem Ergebnis von ca. 7 Prozent wäre sie im nächsten hessischen Landtag vertreten.

Als Spitzenkandidatin der Jungen Liberalen Hessen wird sie Termine in ganz Hessen wahrnehmen, in ihrem Heimatwahlkreis Schwalm-Eder-Süd und in ganz Nordhessen aber besonders viel unterwegs sein. Reich dazu: „Als Nordhessin liegt mir natürlich besonders die Entwicklung des ländlichen Raumes am Herzen. Wenn sich die Politik hier noch besser kümmert, kann ganz Hessen davon profitieren. Wir brauchen aber keine staatliche Alimentierung im grünen Sinne, die den ländlichen Raum in Abhängigkeit schicken würde. Wir brauchen Perspektiven und Arbeitsplätze, Wirtschaftsförderung und gute Infrastruktur. Dafür möchte ich mich einsetzen.“



Wiebke und Helmut Reich (Neukirchen)
Wiebke und Helmut Reich (Neukirchen)
Dieter Posch (Melsungen)
Dieter Posch (Melsungen)




Erwin Döhne (Morschen)
Erwin Döhne (Morschen)
Helmut Reich (Neukirchen)
Helmut Reich (Neukirchen)




Georg Albert (Homberg)
Georg Albert (Homberg)
Wolfgang Falk (Felsberg)
Wolfgang Falk (Felsberg)





Ulrich Manthei (Guxhagen)
Ulrich Manthei (Guxhagen)
Söhnke Salzmann (Spangenberg)
Söhnke Salzmann (Spangenberg)
























Den Bericht der Hessenschau vom 14.04.2013 finden Sie hier









Den Bericht von RTL Hessen vom 15.04.2013 finden Sie hier http://www.rtl-hessen.de/videos.php?video=21754

08.03.2013

Wegfall des Güllebonus bedeutet Verzerrung des Wettbewerbs

Betreiber nordhessischer Biogasanlagen informierten Björn Sänger (MdB/FDP) über Auswirkungen von Gesetzesänderungen in der Energiepolitik.















Der Fachverband Biogas e.V. hatte sich kürzlich mit Hintergrundinformationen zu negativen Auswirkungen von Änderungen des EEG-Einspeisegesetztes an Politiker und Öffentlichkeit gewandt. Das Gesetz soll am 21. März 2013 im Bundestag beraten werden sollen. Die Auswirkungen vorgeschlagener Gesetzesänderungen waren Thema eines Ortstermins mit dem Bundestagsabgeordneten Björn Sänger (FDP).

10.02.2013

Neujahrsempfang der Homberger Liberalen

v.l. Georg Albert, Prof. Dr. Ludwig Georg Braun, Heinrich Engelhardt
v.l. Georg Albert, Prof. Dr. Ludwig Georg Braun, Heinrich Engelhardt
Zum traditionellen Neujahrsempfang des FDP-Stadtverbandes Homberg erschienen im Restaurant der Stadt Kassel etwa 100 Gäste. In seiner Begrüßungsrede bat Manfred Ripke, Vorsitzender der FDP Homberg, alle anwesenden Kreispolitiker, sich für den Erhalt der Notdienstzentrale in Homberg einzusetzen. Insbesondere wünscht er sich, dass sich Landrat Neupärtl und der Vizelandrat Becker auch einmal für Homberg stark machen würden. Dieser Wunsch fand große Zustimmung in der Versammlung.

Prof. Dr. Ludwig Georg Braun
Prof. Dr. Ludwig Georg Braun
Gastreferent war Professor Dr. h.c. Ludwig Georg Braun. Er warb für Europa und das Öffnen der Märkte. Nur so könnten Griechenland und die anderen gefährdeten Länder den wirtschaftlichen Anschluss zurückgewinnen.

Januar 2013

Unserer Heimat die Zukunft sichern! - Gründung eines Kostenzweckverbandes

Die FDP möchte die Zukunft unserer Heimatkommunen sichern und die Selbstständigkeit und Selbstbestimmung vor Ort erhalten.

Wir machen uns Sorgen und unsere Gedanken und Vorschläge gehen in die Zukunft. Unsere Umgebung und Lebensqualität verfällt. Die Gemeinden haben nicht mehr genügend Geld trotz der Unterstützung aus Wiesbaden und Berlin, um ihre Instandhaltungsaufgaben zu leisten.

In den letzten Monaten diskutierten Mitglieder der FDP-Ortsverbände Melsungen, Malsfeld, Morschen, Spangenberg, Guxhagen, Körle und Felsberg darüber, welche Einsparpotentiale ihre Gemeinden haben. Alle Gemeinden sind verschuldet, mehrere ganz gravierend. Einige prüfen ob es sinnvoll ist, unter den Rettungsschirm des Landes Hessens zu gehen, um zahlungsfähig zu bleiben. Vor diesem Hintergrund trafen sich die FDP Mitglieder um gemeinsam nach Einsparmöglichkeiten zu suchen.

Bei der Prüfung der Haushaltspläne für 2012 wurde ermittelt, dass in Summe 26,5 Mio. € jährlich für Personalkosten in den 7 Kommunen veranschlagt werden. Wie aus einem HNA-Artikel („Fürs Sparen gibt’s Geld“ - Lokalteil Melsungen vom 20.10.2012) hervorgeht, lässt sich durch interkommunale Zusammenarbeit erreichen, auf die Laufzeit Personal einzusparen ohne Entlassungen vornehmen zu müssen.

Darüber hinaus drohen die dramatischen Schuldenstände der einzelnen Kommunen den Spielraum für Zukunftsinvestitionen völlig zu rauben. Die Kommunen des Altkreises Melsungen haben folgende Schuldenstände:

* *       Melsungen: 11 Mio € (aktuell) + 14. Mio. € Stadtwerke
* * *     Felsberg: 29 Mio €
*         Guxhagen: 3,9 Mio €
* *       Körle: 1,9 Mio €
*         Malsfeld: 6,8 Mio €
*         Morschen: 13,8 Mio. €
*         Spangenberg: 45 Mio. €
          Gesamt: 125 Mio €  

*         laut Haushaltssatzungen 2012 der jeweiligen Gemeinden
* *       laut Haushaltssatzungen 2013 der jeweiligen Gemeinden
* * *     laut Pressebericht HNA Melsungen vom 20.10.2012

Die Schuldenstände einzelner Kommunen und Personalkosten werden auch in Zukunft weiter steigen. Bei den zum Teil erdrückenden Schuldenlasten der Kommunen verbleibt dann immer weniger Geld für notwendige Investitionen in die Infrastruktur.

Die vorhandenen Gelder werden daher kaum zum Erhalt der bestehenden Infrastruktur ausreichen. Für neue Investitionen fehlt das nötige Geld. Es reicht nicht aus, nach dem Bund oder dem Land zu rufen! Gehandelt werden muss vor Ort in den Kommunen.

Damit unsere Heimat nicht weiter verfällt, sind Einsparungen unvermeidlich, damit Mittel frei werden um sich bewegen zu können. Es ist besser, jetzt etwas freiwillig zu tun, als später keine Handlungsmöglichkeiten mehr zu haben.

Die FDP ist der Auffassung, dass sich durch die Gründung eines Kostenzweckverbandes in den nächsten 10 Jahren über 40 Millionen € einsparen lassen. Durch die Übernahme der gesamten Verwaltungsaufgaben der oben genannten 7 Gemeinden lassen sich bis zu 25 % der Personalkosten einsparen. Bei den aktuellen Personalkosten bedeutet dies eine Entlastung der Steuerzahler um 6,625 Mio. € pro Jahr. Motivation genug für die FDP, diesen Schritt zu gehen.

Betrachtet man die Haushaltspositionen der Kommunen, so liegen die Personal-kosten zwischen 25 % und 33 % der Gesamthaushalte. Aufgrund des demographischen Wandels werden die Einwohner in den Kommunen in den kommenden Jahren weniger. Somit sinken auch die Steuereinnahmen der Kommunen. Der Block der Personalkosten wird also stärker ansteigen.

Durch eine Zusammenlegung von Bereichen der Verwaltung lassen sich Synergien nutzen und Jahr für Jahr Kosten sparen. Bei altersbedingtem Ausscheiden von Mitarbeitern können durch die Zusammenarbeit Aufgaben verlagert werden und somit letztendlich erhebliche Einsparungen erzielt werden.

So lässt das Gesetz über kommunale Gemeinschaftsarbeit (KGG) zu, Verwaltungsaufgaben an einen Zweckverband auszugliedern. Dieser könnte dann für alle Kommunen die Verwaltungsaufgaben übernehmen und als Kostenzweckverband gegründet werden. Hierbei verbleiben die Bürgerbüros in den jeweiligen Kommunen. Der direkte Bürgerkontakt vor Ort ist der FDP sehr wichtig und wird auf jeden Fall nach diesen Plänen sichergestellt.

Der Kostenzweckverband könnte die Büroflächen der heutigen Verwaltungsgebäude nutzen, um dort Kompetenzzentren zu gründen. Ein erster Schritt in dieser Richtung ist die gemeinsame Errichtung eines Ordnungsamtes von Melsungen, Malsfeld, Morschen, Felsberg und Spangenberg. In dem gemeinsamen Kostenzweckverband würden Bereiche der Verwaltung gebündelt.

Die Mitarbeiter eines Kompetenzzentrums werden zu Spezialisten in einem Sachgebiet ausgebildet und bearbeiten dann alle Fälle aus den angeschlossenen Kommunen. Hierdurch wird sichergestellt, dass in jeder der teilnehmenden Gemeinden die Arbeitsplätze erhalten bleiben.

Der Kostenzweckverband agiert als Dienstleister für die einzelnen Kommunen und Ihrer Bürger.

Bis ein solcher Kostenzweckverband die Arbeit aufnehmen kann, sollten einerseits Besetzungssperren wirksam werden und zudem alle genannten Kommunen ihre Lohnbuchhaltung gemeinsam und zentral durchführen lassen. Weitere Kooperationsmöglichkeiten ergäbe ein gemeinsamer Standesamtbezirk für alle Gemeinden. Hierdurch lassen sich Verwaltungsaufgaben bündeln, ohne dass Heiratsmöglichkeiten vor Ort beschnitten werden. Diese Maßnahme würde zudem voraussichtlich mit 100.000 € vom Land Hessen gefördert.

Die Verwaltung der Bauämter könnte aus Sicht der FDP ebenfalls zentral erfolgen. Gerätschaft und Personal bleiben dabei vor Ort und werden von einer Zentrale kontrolliert und gesteuert. Teures Gerät wird gemeinsam beschafft und je nach Bedarf den einzelnen Bauhöfen vor Ort zur Verfügung gestellt. Hierdurch könnten auch Aufgaben in den Ortsteilen immer an den nächsten Bauhof vergeben werden.

Selbstverständlich bleiben die Bürgerbüros in der heutigen Form erhalten. Dennoch sollten diese in den Kostenzweckverband eingegliedert werden. Die Kontaktmöglichkeit vor Ort wird für den Bürger gewährleistet bleiben. Ergänzend hierzu sind die Möglichkeiten der elektronischen Verwaltungsmöglichkeiten (E-Gouvernment) konsequent auszubauen und zu nutzen.
Langfristig ergeben sich hierdurch weitere Möglichkeiten, die Steuerzahler zu entlasten und die Kosten für die Verwaltung der Kommunen zu reduzieren.

Ein wichtiger Grundstein für die Unabhängigkeit und Selbstbestimmung der beteiligten Kommunen und damit zur Sicherung der Zukunft unserer Heimat.

Wer Schulden macht verliert Freiheit - und die FDP ist die Partei der Freiheit!
Schulden führen langfristig zum Verlust der Freiheit und die FDP nimmt sich die Freiheit, die Schulden zu begrenzen und gezielt zu sparen.

Unsere Zukunft hängt davon ab!

20.01.2013

Melsunger Neujahrsempfang der FDP mit der Hessischen Kultusministerin Nicola Beer

Der Neujahrsempfang der FDP stand in diesem Jahr unter einem besonderen Stern. Am Tag der Niedersachsenwahl konnte FDP-Stadtverbandsvorsitzende Marion Viereck über 100 Besucher, unter ihnen Björn Sänger MdB, Jürgen Lenders MdL, Helmut von Zech MdL und Staatsminister a. D. Dieter Posch MdL, begrüßen. Als Ehrengast begrüßte Marion Viereck die Hessische Kultusministerin Nicola Beer, die zu Beginn ihrer Rede das Niedersachsenwahlergebnis mit dem hervorragenden Abschneiden der FDP unter viel Applaus den Gästen bekanntgeben konnte.

In ihrer Rede wies die Staatsministerin Nicola Beer auf die Erfolge der liberalen Regierungspolitik in Wiesbaden hin. Den Hauptteil ihrer Rede widmete sie der Schulpolitik. Seit der Regierungsübernahme von Rot/Grün im Jahr 1999 wurden über 2.000 neue Lehrerstellen in ganz Hessen geschaffen. Dies führte zu einer Lehrerabdeckung von über 100 %, so Nicola Beer. Im Gegenzug wurden Stellen in der Verwaltung eingespart. Außerdem warb Nicola Beer für eine Wahlfreiheit zwischen den Schulformen, da alle Kinder verschiedenen seien. Dies erlebt sie auch bei ihren 13-jährigen Zwillingen täglich.

Im Anschluss daran stellte sich die gemeinsame Bürgermeisterkandidatin von SPD und FDP Ulrike Hund den Besuchern vor. Ulrike Hund warb mit einer verstärkten interkommunalen Zusammenarbeit, einer Tourismusförderung und angestrebter Konsolidierung des Haushaltes für ihre Wahl.

Staatsminister a. D. Dieter Posch sah die Veranstaltung als wichtigen Auftakt für das Wahljahr 2013 mit der Bundestagswahl und der Hessischen Landtagswahl an. Wenn die Stimmung, so Dieter Posch, so gut bleibe wie sie beim Neujahrsempfang der Melsunger FDP sei, wäre ihm für die künftigen Wahlausgänge nicht bange. Auch wenn er als Abgeordneter nicht mehr kandidiere, werde er sich in erheblichem Umfang in den Wahlkampf einbringen, so Dieter Posch.

Zum Schluss überreichte Marion Viereck an Nicola Beer Melsunger Spezialitäten und ahle Wurscht, die sich hierfür herzlich bedankte.



14.11.2012

Podiumsdiskussion "Energiewende" im Hardehäuser Hof in Fritzlar

Als Diskussionsteilnehmer nahmen der FDP-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Hans-Joachim Otto, die Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen und Sprecherin für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Angela Dorn, sowie der Vorsitzenden der Bürgerinitiative „keine 380 kV Freileitung im Schwalm-Eder-Kreis, Bernd Kördel, teil.

v.l. Bernd Kördel, Wiebke Reich, Angela Dorn MdL, Hans-Joachim Otto MdB, Wolfgang Müller
v.l. Bernd Kördel, Wiebke Reich, Angela Dorn MdL, Hans-Joachim Otto MdB, Wolfgang Müller




04.11.2012

FDP-Kreisverband und Staatsminister Jörg-Uwe Hahn ehrten langjährige FDP-Mitglieder

Die FDP Schwalm-Eder traf sich am Sonntag, 04.11. in der Poststation „Zum alten Forsthaus“ in Morschen zu einer Feierstunde zur Ehrung langjähriger Mitglieder. Ehrengast dieser Veranstaltung war der Hessische Minister der Justiz, für Integration und Europa und stellvertretender Ministerpräsident Jörg-Uwe Hahn.

Staatsminister Hahn stellte in seiner Laudatio die Situation auf Landes- und Bundesebene dar. Vonseiten der Hessischen Landesregierung wird eine erfolgreiche Politik gemacht. Die gegebenen Wahlversprechen werden Punkt für Punkt abgearbeitet. Beispielhaft nannte er die 105- prozentige Lehrerversorgung sowie den Weiterbau der A 49 und A 44.

Staatsminister Jörg-Uwe Hahn bedankte sich bei den langjährigen Mitgliedern für ihre aktive Unterstützung der FDP. „Eine breite Basis ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Partei. Dafür brauchen wir die Mitglieder“, so Staatsminister Jörg-Uwe Hahn. Die Ehrung nahmen dann gemeinsam Staatsminister Jörg-Uwe Hahn, FDP-Kreisvorsitzender Nils Weigand und FDP-Kreistagsfraktionsvorsitzende Wiebke Reich vor.

Für 25-jährige Mitgliedschaft und Treue wurden geehrt:
Lothar Fritz (Homberg)
Rita Hund (Gilserberg)
Harald Kaiser (Jesberg)
Elke Katzung (Melsungen)
Horst Knauff (Willingshausen)
Constantin H. Schmitt (Schwalmstadt)
Oliver Schmitt (Schwalmstadt)
Björn Strate (Homberg)

hinten v.l. Staatsminister Hahn, Dr. Joachim Schnell, Constantin H. Schmitt, Oliver Schmitt, Karl Löchner, Harald Kaiser, Nils Weigand, Lothar Fritz, Wilhelm Ritte-Mander, Arne Beneke. Vorn v.l. Wiebke Reich, Georg Albert, Elke Katzung, Richard Strüning
hinten v.l. Staatsminister Hahn, Dr. Joachim Schnell, Constantin H. Schmitt, Oliver Schmitt, Karl Löchner, Harald Kaiser, Nils Weigand, Lothar Fritz, Wilhelm Ritte-Mander, Arne Beneke. Vorn v.l. Wiebke Reich, Georg Albert, Elke Katzung, Richard Strüning


















Für 40-jährige Mitgliedschaft und Treue wurden geehrt:
Georg Albert (Homberg)
Marlene Gömpel (Schwalmstadt)
Karl Löchner (Homberg)
Karl Martin (Gudensberg)
Wilhelm Ritte-Mander (Fritzlar)
Dr. Ulfert Schlotthauer (Fritzlar)
Dr. Joachim Schnell (Melsungen)
Richard Strüning (Neuental)
Adam Trümner (Gilserberg)

Für 50-jährige Mitgliedschaft und Treue wurden geehrt:
Gerhard Ochs (Gilserberg)


12.10.2012

FDP-Kreistagsfraktion übernimmt Patenschaft für Luchs Lucy

Schwalm-Eder/Knüllwald. Beim jährlichen Patentreffen im Naturzentrum Wildpark Knüll wurde dieses Jahr die neue Patentafel eingeweiht. Nachdem die FDP-Kreistagsfraktion im Sommer die Patenschaft für den Luchs "Lucy" übernommen hat, nahmen Fraktionsvorsitzende Wiebke Reich und Fraktionsgeschäftsführer Georg Albert am Patentreffen teil.

Im Rahmen dieser Veranstaltung führte der Leiter des Naturzentrums Dr. Wolfgang Fröhlich durch den Wildpark und versorgte die Paten mit Informationen über die heimischen Tierarten und die geplanten Neuerungen in der Parkanlage. Nach dem Rundgang erklärte Wiebke Reich: "Das Naturzentrum Wildpark Knüll ist eine tolle Einrichtung, die sowohl der Bildung als auch der Erholung dient. Die FDP-Fraktion unterstützt den Wildpark Knüll gerne mit der Patenschaft und wir wünschen uns, dass noch mehr Patenschaften von Vereinen oder Privatpersonen übernommen werden."


22.08.2012

Liberaler Schwalm-Eder-Kurier


09.08.2012

Peter Klufmöller erhält Goldene Ehrenplakette des Schwalm-Eder-Kreises

v.l. Landrat Frank-Martin Neupärtl, Peter Klufmöller, Kreistagsvorsitzender Michael Kreutzmann
v.l. Landrat Frank-Martin Neupärtl, Peter Klufmöller, Kreistagsvorsitzender Michael Kreutzmann
Für seine Verdienste um den Schwalm-Eder-Kreis haben Landrat Frank-Martin Neupärtl und der Vorsitzende des Kreistags Michael Kreutzmann Peter Klufmöller mit der Goldenen Ehrenplakette des Schwalm-Eder-Kreises ausgezeichnet. Dies ist die höchste Auszeichnung des Schwalm-Eder-Kreises.

In seiner Ansprache betonte Frank-Martin Neupärtl, dass Peter Klufmöller bei der Neustrukturierung der Schwalm-Eder-Kliniken und dem Ausbau sozialer Netzwerke maßgeblich mitgewirkt habe. Neupärtl dankte Peter Klufmöller für sein kommunalpolitisches Engagement und hob die Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeit im Kreistag hervor. Peter Klufmöller war von 1993 bis 1997 Kreistagsabgeordneter und von 2001 bis 2011 Mitglied des Kreistages und Fraktionsvorsitzender der FDP-Kreistagsfraktion.

24.05.2012

Übereichung Bundesverdienstkreuz am Bande an Renate Schütz

Renate Schütz, Dieter Posch
Renate Schütz, Dieter Posch
Unserer Parteifreundin Renate Schütz aus Wabern wurde für ihr jahrzehntelanges Engagement in der Partei, als Kommunalpolitikerin und in verschiedenen Vereinen das Bundesverdienstkreuz am Bande vom Hessischen Wirtschaftsminister Dieter Posch überreicht.

Zu den Gratulanten gehörten Landrat Neupärtl, FDP-Kreisvorsitzender Nils Weigand und Bürgermeister Jung.

Die FDP Schwalm-Eder gratuliert herzlich und dankt Renate Schütz für ihr Engagement



17. bis 20.05.2012

Polischer Austausch mit der FDP in Bogen (Bayrischer Wald) - Thema Entwicklung des ländlichen Raums

v.l. Dr. Ortwin Sprenger, Ute Müller-Hilgenberg, Nils Weigand, Manfred Emde, Wiebke Reich, Georg Albert
v.l. Dr. Ortwin Sprenger, Ute Müller-Hilgenberg, Nils Weigand, Manfred Emde, Wiebke Reich, Georg Albert










Die FDP-Kreistagsfraktion Schwalm-Eder war vier Tage in Bogen im Bayrischen Wald zum politischen Austausch. Inhaltlich stand die Fahrt unter dem Motto „Die Entwicklung des ländlichen Raumes“. Außer auf eine idyllische Landschaft trafen die FDP-Politiker aus dem Schwalm-Eder-Kreis auf sehr herzliche und gastfreundliche Menschen in Bogen und Umgebung. Wiebke Reich, Vorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion, berichtet, dass die Fraktionsfahrt ein voller Erfolg war: „Wir haben viele gute Gespräche mit den Kommunalpolitikern vor Ort geführt und konnten viele neue Eindrücke gewinnen und Ideen für unsere politische Arbeit sammeln.“

Es gab unter anderem eine Diskussion mit dem Bürgermeister von Bogen und dem FDP-Fraktionsvorsitzen von Bogen. Die FDP-Delegation besuchte auch die Gemeinde Niederwinkling. Der Bürgermeister Ludwig Waas gab einen Einblick in die Gemeindeverwaltung, außerdem wurden der Kindergarten, die Grundschule sowie das Freibad besichtigt. Die Gemeinde Niederwinkling ist seit dem Ausbau der A3 gewachsen und hat fast Vollbeschäftigung. „Verkehrsadern sind Lebensadern“, so der Bürgermeister. Weiter erklärte er, dass man die Arbeitsplätze zu den Menschen bringen müsse und dies in seiner Gemeinde erst durch den Weiterbau der Autobahn ermöglicht wurde. Wiebke Reich dazu: „Es war interessant zu erfahren, wie erfolgreich und attraktiv andere Kommunen in einer ähnlichen Struktur sind, indem sie innovativ und zukunftsorientiert denken und handeln.“

Zum Abschluss gab es ein Treffen mit den Parteifreunden des FDP-Ortsverbandes Bogen sowie dem FDP-Landtagsabgeordneten Herrn Dr. Andreas Fischer in lockerer und harmonischer Atmosphäre. Für nächstes Jahr ist ein Besuch der bayrischen Parteifreunde in Nordhessen geplant.



Druckversion Druckversion 
Suche

Herzlich willkommen


70 Jahre FDP Schwalm-Eder - Festakt mit dem Bundesvorsitzenden Christian Lindner


Einladung Festakt 70 Jahre FDP Schwalm-Eder Wir laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein zur Feierstunde am Samstag, 20. Februar 2016, Einlass ab 14:00 Uhr, Beginn 14:30 Uhr, in die Stadthalle Melsungen.

Kreiswahlprogramm zur Kommunalwahl 2016

Flyer zur Kreistagswahl

Kommunalwahl am 06. März 2016


v.l. Wiebke Reich, Manfred Emde, Helmut Reich, Dr. Ortwin Sprenger, Nils Weigand FDP-Gesamtliste Kreistagskandidaten 2016

TERMINE

Keine aktuellen Termine.» Übersicht

Lasst es uns anpacken!


Schwalm-Eder-Kurier


Kreistagsfraktion


Themen A - Z


SEPA-Bankverbindung FDP-Kreisverband Schwalm-Eder

BIC: HELADEF1MEG IBAN: DE65520521540180033896

elde - Die Mitgliederzeitung


Satzung des FDP-Landesverbandes


Positionen


FDP Borken

FDP Felsberg

FDP Fritzlar

FDP Gilserberg

FDP Gudensberg

FDP Guxhagen

FDP Knüllwald

FDP Körle

FDP Malsfeld

FDP Melsungen

FDP Morschen

FDP Neuental

FDP Neukirchen

FDP Schwalmstadt

FDP Spangenberg

FDP Wabern

FDP Willingshausen